Preston Aufträge

  • hören die nie auf?

    Mit der Zeit werden es immer weniger und versiegen schließlich ganz.

    b.z.w. macht es was wenn ich ein paar Siedlungen verliere?

    Das hängt von Deiner persönlichen Einstellung dazu ab. Macht es Dir was aus, Siedlungen zu verlieren?

    Dem Spiel an sich ist das völlig wumpe.

    Es ist ein Openworld-Game. Du kannst es nicht gewinnen aber auch nicht verlieren. Wie das echte Leben läuft es einfach immer weiter, egal wie viele Siedlungen Du hast, ob Du das Institut zerstörst oder selber dessen Boss wirst oder was auch immer.

  • Keiner zwingt dich den Siedlungen zu helfen...

    Den ersten würde ich helfen, aber dann kannst du die Quest offen lassen...


    Preston hört auf, wenn du alle Siedlungen hast oder er dich nicht mehr mag oder du ihn ans Ende der Welt verbannt hast.. :D


    Das ist halt der Implementierte Mechanismus dass du auch alle Siedlungen findest und durch die kleinen Aufgaben gibt's Content :saint:


    Und durch die Angriffe hinterher wird dafür gesorgt, dass du beschäftigt bleibst :S

  • Wenn Preston zu sehr nervt: Konsole öffnen und das eingeben "setessential 00019fd9 0". Dann mit Preston auf eine gefährliche Mission gehen und dem Schicksal seinen Lauf lassen...


    Den passenden Grabstein gibt es im Nexus ;)



    PS: Auf eigene Gefahr und keine Ahnung, ob das noch funktioniert

  • Ich hab durch Zufall eine Möglichkeit gefunden, diese Aufträge elegant und ohne Eingriff ins Spiel zu beenden:


    Den aktuellen Auftrag von Preston erledigen, aber nicht wieder bei ihm zurückmelden. Dann spielt man einfach weiter und ignoriert den (halboffenen) Auftrag im PipBoy. Nach einiger Zeit - wenn man schon gar nicht mehr daran denkt und irgendwas völlig anderes macht - kommt dann plötzlich die Einblendung dass der Autrag erfolgreich abgeschlossen wurde und man erhält die Belohnung und die EP dafür. Ab dann kann man auch mit Preston reden, ohne dass er noch weitere Aufträge verteilt.


    Wichtig ist bloß, den Auftrag erstmal zu erledigen, sonst wird er nach kurzer Zeit als "fehlgeschlagen" eingetragen - und Preston verteilt trotzdem weitere Aufträge.


    Hilfreich dafür ist, Preston in irgendeine Siedlung zu verbannen, die man (noch) nicht nutzt. Das geht, indem man ihn als Begleiter nimmt und wieder wegschickt - dann kann man auswählen wo er hingehen soll. Sonst kann es vorkommen, dass er einen von sich aus anspricht und weitere Aufträge verteilt, wenn man ihm in Sanctuary bloß man unabsichtlich zu nahe kommt.

    Deacon: "Bevor ich Dich kannte, gabs manchmal tagelang kein Massaker. Ehrlich!"

  • Grabsteine, Verbannung, Liebesentzug - Ach, lasst doch mal den armen Preston in Ruhe, er meint's doch nur gut :angel:


    Ich habe diese "Flut" von Aufträgen noch nie also solche empfunden. Natürlich muss man am Anfang und zwischendurch mal ein paar Siedlungen retten, aber das ist eben unerlässlich für diese ganze Minutemen-Questreihe. Ich finde, dass es sich am Ende mit der Mission "Ränge bilden" eher nochmal richtig hinzieht, bis man dann genug Siedlungen hat, damit die Synths die Burg angreifen.


    Insgesamt finde ich aber die ganze Sache mit den Siedlungen super. Ich pflege immer mein Handelsnetz zwischen den Siedlungen, baue schöne Schrottzäune drum herum und sammle fleißig Ausrüstung für meine Hirnis :D

    Für den Endfight mit dem Institut rüste ich gerne die Burg zur wahren Festung hoch, damit es so richtig abgeht. Also für mich ist Preston ein 1A Typ - Ich muss ihn zwar nicht die ganze Zeit um mich haben, also als Begleiter, weil er bei meiner Spielweise viel zu meckern hat, aber sonst ist ein Herzensguter. Und ich find' auch die Stimme von Lars Schmidtke sehr angenehm:heart:

    "Ich will nicht sagen, weinet nicht. Denn nicht alle Tränen sind von Übel."

  • hören die nie auf?

    Wenn Du dich zum Raideranführer aufschwingst schon, aber ob das besser ist...


    Ansonsten hilft nur Missi abgeben und sofort wegrennen, wenn du Glück hast bist du schneller weg als er dir ne neue gibt.

    Das solltest du dann aber am Arsch der Welt machen in einer Siedlung die du nie wieder betrittst, sonst hast du die Nervensäge beim nächsten Besuch wieder an de Backe.

  • Man kann die Aufträge irgendwann auch getrost ignorieren. Mir ist noch keine Siedlung abhanden gekommen, nur weil ich der nicht geholfen habe (in meinen Siedlungen stehen immer 4 Mann fürs Nötigste und mindestens 1 ist als Wachmann voll ausgerüstet). Der Verlust der Zufriedenheit kratzt mich nicht und sofern genug Schrott vorhanden ist (was eigentlich immer der Fall ist), wird auch alles selbständig repariert.

  • Naja.. Ist halt Content der einen oft an Orte führt, die man sonst vielleicht nicht erkundet hätte

    Nicht alle sind spannend, aber einige sind ganz witzig..


    Klar hab ich auch schon das Lösegeld für entführte Siedler rausgerückt..


    Aber wenn man grad in Laune ist und die Ressourcen stimmen, dann kann man auch mehrmals ne Raiderbande wegputzen gehen :evil:


    :saint:

  • mmhh... der hat noch 8 MILAS bei sich im Gepäck, hat aber nach zig Milas die ich aufgestellt hab plötzlich aufgehört mir einen weiteren Auftrag zu geben... ist das korrekt?

    Es sind 11 MILA-Aufträge die er vergeben sollte. (Manchmal ist die Reihe auch Buggy, dann hört er vorher auf)

    Krieg, Krieg ist immer gleich: Städte werden in Schutt und Asche gelegt, Menschen sterben reihenweise und man findet keine anständigen Haarstylisten mehr, von Pedikürensalons ganz zu schweigen.

  • Ja, das ist auch eine Radiant-Quest, die immer wieder neu vergeben wird. Im Gegensatz zu Preston-Quests, kannst du aber immer vorher entscheiden, ob du die überhaupt starten willst oder nicht.

    Krieg, Krieg ist immer gleich: Städte werden in Schutt und Asche gelegt, Menschen sterben reihenweise und man findet keine anständigen Haarstylisten mehr, von Pedikürensalons ganz zu schweigen.