Was zockt ihr gerade?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tyrachus schrieb:

      Oh ja @Pixel bei mir haben auch schon eine menge Controller, sagen wir mal frühzeitig ihren dienst eingestellt.
      Sogar n ganzer Laptop hat fliegen gelernt, aber das war früher, Heute bin ich ruhiger geworden. Naja, etwas :D

      Pixel schrieb:

      Tyrachus schrieb:

      Die Goldene mitte ist das ziel, Schwierig das es nicht langweilig wird, aber nicht zu schwer so das man am ende das Game am liebsten zerschreddern würde.
      Wenn´s nur das Game gewesen wäre :phatgrin: Früher hat auch mal der ein oder andere Controller (nennen wir es mal) "leiden" müssen :saint: :whistling:

      Aaach Leute, es kann doch der Controller nichts für eure Unfähigkeit :P

      Genau wie die Ausreden früher auf Lan-Partys.... "Die Maus hat gehakt" oder "Ich hatte zuviel Staub an der Mauskugel"

      Nana... der eigene Skill ist entscheidend :phatgrin: und btw der gute Spieler hat seine Maus stehts sauber gehalten ...
    • Primus schrieb:

      Aaach Leute, es kann doch der Controller nichts für eure Unfähigkeit :P

      Genau wie die Ausreden früher auf Lan-Partys.... "Die Maus hat gehakt" oder "Ich hatte zuviel Staub an der Mauskugel"

      Nana... der eigene Skill ist entscheidend :phatgrin: und btw der gute Spieler hat seine Maus stehts sauber gehalten ...
      DOCH! Kann er! :D Weil GENAU in DEM wichtigen Moment hat er nicht so funktioniert wie ich das wollte :whistling: Und das das Spiel (egal welches) dann sowieso unfair war, brauch ich nicht extra erwähnen oder? Aber das ist ja alles zum Glück rund 20 Jahre her... Scheisse vergeht die Zeit :pinch:
    • Pixel schrieb:

      Und das das Spiel (egal welches) dann sowieso unfair war


      Es fällt mir dazu nur ein Spiel ein.... Need for Speed Underground (der erste Teil)

      generell gab es nur 100 Rennen in dem Spiel... (was heisst nur... hui)


      Nur irgendwie war das dem Spiel egal denn zum Ende hin war es dann irgendwann Rennen 108 von 100 oder sogar mehr.

      In den Rennen ab Rennen 90 etwa, begann das Spiel wie folgt abzulaufen. Man musste direkt nach dem Start erster werden und durfte ab dann keinen ach so kleinen Fahrfehler mehr machen denn ansonsten schossen alle Gegner an einem vorbei und waren unüberholbar. Das hätte mich auch fast eine Tastatur gekostet... zumindest ne Return-Taste vom dauernden Neustarten...
    • Im Vergleich mit dem Vorgänger und dem Nachfolger war NFS:Underground wirklich hart. Ich hab mich irgendwann damit abgefunden, dass ich die Rennen nicht gewinnen kann. Wirklich Klasse waren aber die Drag-Rennen, bei denen man schalten musste.

      Insgesamt war die KI viel gemeiner. Bei Age of Empires II und auch bei den Siedler hat die KI eigentlich nur gecheatet. Bei Autorennen wie NFS war das irgendwie noch gemeiner.
    • Primus schrieb:

      Auryn schrieb:

      Elders Scrolls online - progress stage
      Lohnt sich Elder Scrolls als Fan der Single Player Titel?
      Wenn das die einzige Grundlage ist, dann würde ich ganz klar "Nein" sagen. Man muss sich schon für MMOs begeistern können, damit man mit TESO was anfangen kann. Ich konnte das nicht. Obwohl ich als "Fan" der Reihe seit Morrowind jeden Elderscrolls-Teil jeweils mehrere hundert Stunden gespielt habe, hat mich TESO immer durch seine MMO-Inhalte abgeschreckt. Ich hab das Spiel in der Beta und später nochmal nach dem Wechsel zum "Free-To-Play"-Modell angespielt und habe es in beiden Fällen aber schnell wieder von meiner Platte verbannt. Wenn du auf MMOs stehst, dann wünsche ich jedoch Viel Spass.
    • ESO hat mir sehr gut gefallen bis nach dem Ende der Haupt/Fraktionsquest.
      Dann sind die MMOkrankheiten zu sehr durchgeschlagen die mir den Spaß an der art von Spiel genommen haben.

      Du musst dir nur bewusst sein dass das Skillsystem nicht mit den Offlineteilen zu vergleichen ist und es viele gibt die durch z.b. WoW verdorben wurden was den umgang miteinander angeht.

      Ich kehre auch noch gelegentlich zurück und verbringen ein paar Stunden dort bevor ichs wieder Satt hab hehe.

      Im Moment hab ich wieder mit Rise of the Tomb Raider angefangen, die Remakes sind klasse.
      Ich leide nicht an realitätsverlust, ich genieße ihn!
    • @Primus ein Handelsüblicher Controller neigt dazu bei Exzessivem Gaming irgendwann den Dienst zu quitieren, gewisse teile wie die sticks leiern ziemlich schnell aus, und machen einen somit das Gaming zur Hölle. Präzise steuerung ist dann nicht mehr möglich.

      Also nimmt man den Controller in beide hände und spielt mal ebend Schrottpresse. Das ist wie mit alten Autos. :D
      tage ohne Kekse, sind tage ohne Glück.
      Raidergirl Met und Kekse sind mein Rezept zum Perfekten Glück.







    • Tyrachus schrieb:

      @Primus ein Handelsüblicher Controller neigt dazu bei Exzessivem Gaming irgendwann den Dienst zu quitieren, gewisse teile wie die sticks leiern ziemlich schnell aus, und machen einen somit das Gaming zur Hölle. Präzise steuerung ist dann nicht mehr möglich.
      Da ich kein Konsolen-Spieler bisher war, nur früher gelegentlich, kenne ich das Problem noch nicht :phatgrin:

      zugegeben, ich habe auch schon Mäuse durch die Gegend geworfen :P
    • Primus schrieb:


      Man musste direkt nach dem Start erster werden und durfte ab dann keinen ach so kleinen Fahrfehler mehr machen denn ansonsten schossen alle Gegner an einem vorbei und waren unüberholbar.
      Oooooh, ja. Das kenn ich.
      So ähnlich:
      Bei GTA und/oder Watch Dogs. Man übt das Fahren, driftet wie ein Wilder usw.
      Dann nimmt man an einem Rennen teil oder hat eine Liefermission auf Zeit und ZACK, fährt sich die Karre wie ein Schlauchboot.
    • Gerald_A schrieb:

      Primus schrieb:

      Man musste direkt nach dem Start erster werden und durfte ab dann keinen ach so kleinen Fahrfehler mehr machen denn ansonsten schossen alle Gegner an einem vorbei und waren unüberholbar.
      Oooooh, ja. Das kenn ich. So ähnlich:
      Bei GTA und/oder Watch Dogs. Man übt das Fahren, driftet wie ein Wilder usw.
      Dann nimmt man an einem Rennen teil oder hat eine Liefermission auf Zeit und ZACK, fährt sich die Karre wie ein Schlauchboot.




      Da schlägt man mit der Faust auf den Schreibtisch dass die Nachbarn klingeln kommen ob mam den Schrank umgeworfen hätte haha
      Ich leide nicht an realitätsverlust, ich genieße ihn!
    • Nachdem ich in den letzten Wochen "Torment: Tides of Numenera" und "Mass Effect: Andromeda" durchgespielt hab (krank sein, kann manchmal doch ganz gut sein) ... hab ich mich nun daran gemacht endlich mal GTA 5 auszuprobieren. Nachdem der "Erst-Release" inzwischen fast 4 Jahre her ist und das Spiel seit letztem Herbst hier rumliegt, wird das mal endlich Zeit. Dauert allerdings eine Weile eh es soweit ist - die erste Hürde, nämlich die manuelle Installation von den 7 mitgelieferten Bluerays, hab ich schon hinter mir ... jetzt wird gerade ein 10 GB Patch von den extrem langsamen Rockstar-Servern geladen :(
    • Bei GTA 5 habe ich mal die Missionen durchgespielt und mich dann online versucht. Also das ist schon sehr gut gemacht. Mir ging der Spaß eher verloren, weil keine Reallife-Kumpels dabei waren. Da gibt es dann so größere Missionen (sogenannte Raubzüge) über mehrere Abschnitte, die man zu viert erledigen muss. Ich war natürlich der totale Noob, wusste kaum wohin, kannte die einfachsten Kniffe nicht und da ist das dann so, dass die Mission scheitert sobald auch nur einer einen Fehler macht. Also da habe ich mich schon in so einigen Sprachen beschimpfen lassen müssen^^

      Da hätte ich mit ein paar Kumpels vielleicht das eine oder andere einfach mal in Ruhe ausprobiert. Leider sind eben diese Missionen welche, die ordentlich Knete einbringen. Und als ich das dann draufhatte (zumindest bei einer), war ich natürlich der, der immer einen im Team hatte, der es vermasselt hat. Also mit Unbekannten per Matchmaking zu spielen ist echt nicht schön. Die anderen Online-Spiele waren aber sehr lustig (Autorennen, Battle Royal usw.) und mir gefällt da vor allem die Charakterentwicklung. Mittlerweile gibt es sicher auch mehr Spiele, aber als Anfänger muss man sich da echt reinarbeiten und darf nicht verzweifeln. Mit Freunden ist das sicher aber noch mal 30 Nummern besser.

      Ich bin gestern durch einen Kumpel zu PLAYERUNKNOWN'S BATTLEGROUND gekommen. Das Spiel befindet sich in der Early Access Phase, was man hin und wieder auch merkt, aber ständig auch Verbesserungen kommen (zumindest nach den letzten Patch-Notes). Das Ganze erinnert etwas an die Hunger Games aus Tribute von Panem - eventuell auch etwas an DayZ. Man startet mit 100 Leuten in einem Flugzeug und wird auf einer Insel rausgeschmissen, die 8 km² umfasst. Dann muss man abspringen und nimmt dann an einem Battle Royal teil. Zu Beginn achtet man darauf, dass man möglichst alleine ist. Nur mit Fäusten kämpfen ist schon recht hart, also irgendwo in ein abgeschiedenes Dörfchen und looten was geht. Sniper sind sehr selten, man findet aber allerhand Nahkampfwaffen und Schrotflinten sowie Sturmgewehre und Pistolen. Dazu auch Klamotten oder Schutzwesten und Helme sowie Verbandszeug usw. und dann halbwegs ausgerüstet marschiert man dann los.

      In der Ecke kauern geht kaum. Das Gebiet verkleinert sich nach der Zeit in Form einer Barriere, die zu einem Punkt hinfährt. Steht man hinter der Barriere, verliert man Lebenspunkte. So wird gewährleistet, dass man früher oder später zwingend auf welche trifft. Zusätzlich entstehen kurzzeitig immer mal wieder rote Zonen, die bombardiert werden, um immer mal wieder Spieler aufzuscheuchen. Man kann sich auch mit einigen Fahrzeugen fortbewegen, die aber auch nicht zu häufig vorkommen (und natürlich Aufmerksamkeit erregen).

      Dabei gibt es auch die Möglichkeit in Zweierteams gegen Zweierteams zu spielen oder mit einem Vierersquad gegen Vierersquads oder eben Solo. Eine Runde ist etwa nach 30 - 40 Minuten vorbei (oder für einen selber meist schneller^^).

      Gestern waren wir dann zu zweit unterwegs und irgendwie hat das seine ganz eigene Atmosphäre. Wir waren auch meist eher pazifistisch unterwegs, weil wir immer das Gefühl hatten noch ausrüstungsmäßig unterlegen zu sein und uns nicht auf Fernduelle einzulassen, falls wir welche erspähten. In einer Runde haben wir, weil wir aufgrund der Barriere vorpreschen mussten, zwei Leute in einem Dorf überrascht, die wesentlich besseres Equipment hatten. Richtig Glück gehabt, denn meinen Kumpel konnte ich noch wiederbeleben. Dann sind wir weiter - durch kornhaltige Felder geschlichen, offenes Gelände gemieden. Mein Kumpel hatte einen 4-fach-Zoom und hat ständig die Gegend oberviert und ich hab vorsichtshalber den Rücken gesichert, auch wenn hinter uns selten etwas war, weil wir immer am Rand der Barriere waren.

      Dann haben wir es tatsächlich unter die Top 10 geschafft und das Gebiet war jetzt vllt. 200 m² groß und leider recht offen. Einen konnten wir noch mitreißen, aber dann hat man uns erlegt. Meinen Kumpel hat es zuerst getroffen und ich wurde festgenagelt und hatte leider keine Möglichkeit mir sein Visier zu schnappen. Ich krabbelte um einen kleinen Hügel herum, konnte dann nicht weiter, weil eine andere Gruppe mich dann frei sehen konnte, aber ich wusste auch, dass mir welche, die mich festgenagelt hatten, bald von der anderen Seite kommen. Im folgenden Feuergefecht scheiterte ich dann. Ach, aber das hat Spaß gemacht - man weiß nie wo jemand hockt und wie er ausgerüstet ist. Viele springen auch sofort ab mit vielen zeitgleich. Da gibt es sicher am Boden die eine oder andere Schlägerei ohne Waffen^^

      Es gibt aber auch andere Runden. Wir hatten mal ziemlich pech mit dem Loot und meine einzige Waffe war eine Rauchgranate, als eine Gruppe mit Sturmgewehren unangenehm dicht vor mir stand. Ich wollte Darkwing-Duck-mäßig das Ding vor mir auf die Füße werfen und dann verschwinden, aber sie ging erst nach meinem Ableben hoch^^

      Also ich bin nicht sooo der Onlinespieler, aber das hat mich trotz der noch unausgereiften Performance irgendwie gefesselt. Keine lange Wartezeiten in der Lobby, kaum Frust, viel Spannung und das Gefühl auch Erfolg haben zu können ohne da jeden auf Sichtkontakt wegzuballern. Derjenige nimmt nämlich vielleicht 3 andere Spieler aus dem Spiel und ist am Ende geschwächt. Wenn man nur eine Pistole hat und jemand am Horizont umherstreift, dann lieber ruhig bleiben und beobachten^^

      Vielleicht berichte ich die Tage noch mal :P