[Sammelthread] Filme und Serien

  • Nicht nur bei Videospielen scheint der Trend zu sein, Remakes und Remasters zu veröffentlichen. Auch bei Filmen und Serien zeichnet sich ein ähnliches Bild ab.
    Mit diesem Thread möchte ich mögliche Spekulationen und Spoiler, zu bevorstehenden Remake-Veröffentlichungen sammeln. Aber auch komplett neue Filmveröffentlichungen sind hier gern willkommen.


    Den Anfang macht einer meiner persönlichen Lieblinge - SCARFACE (1983).


    http://www.cinemablend.com/new…carface-Remake-70399.html
    http://www.moviepilot.de/news/…rehbuch-zum-remake-178750


    Auch wenn ich nicht glaube, das ein Remake (des legendären Remakes von 1983) besser sein könnte als eben jenes "Original", bin ich gespannt auf eine Neuauflage. Vielleicht würde ich mich sogar eher, über eine Vorgeschichte oder Fortführung der bisherigen Geschichte freuen, als über ein "schlichtes" Remake in neuem Gewand.
    Bereits jetzt gibt es widersprüchliche Angaben über Autoren und Besetzung, was mich ein wenig skeptisch macht...


    Was haltet ihr von dem Vorhaben?
    Kann man überhaupt mit einem Remake rechnen oder wird es, wie so oft, im Sand verlaufen?
    Seid ihr Kenner und Fans des Films mit Al Pacino?

  • Na gut.....ich glaube das paßt hier grade gut rein......habe soeben den Piloten zur neuen HBO Serie "Westworld" geschaut.


    Als Fan des gleichnamigen Spielfilms "Westworld" aus dem Jahre 1973 mit Yul Brynner und nach einem Drehbuch von Michael "Yurassic Park" Crichton sowie dem 2. Teil "Futureworld" habe ich dem Serienstart schon ein wenig entgegengefiebert. Auch wenn man vielleicht mit einem Western / SiFi Mix nicht viel am Hut hat (ich jedoch mag so etwas schon) sollte man der Serie vielleicht eine Chance geben. Im Moment ist sie leider nur auf Sky im Original verfügbar, sollte aber nicht allzu lange dauern bis man auch eine Deutsche Fassung sehen kann.


    Was mich von der ersten Minute an gepackt hat war eine straffe Inszenierung die sich trotzdem Zeit genommen hat auch den einen oder anderen Charakter etwas näher zu beleuchten sowie der phylosophische Ansatz der "Hosts" bzw. KI den wir hier auch schon öfters mal an anderer Stelle diskutiert haben wie z.B. "hier"


    Die Serie wurde mit Spannung erwartet, da sie in den USA als HBO-Hoffnungsträger und GoT Nachfolger (nach deren Ende, also nach den abschließenden noch folgenden beiden Staffeln) gilt. Von den Kosten spielt sie nahezu in der gleichen Liga wie GoT und hat am Startwochenende nur knapp unter den Einschaltquoten zum Seriestart von GoT mit knapp 2 Millionen gelegen. Das war nicht ganz das was man sich seitens HBO erhofft hatte aber dennoch zufriedenstellend. Nun muß man abwarten wie sich das weiter entwickelt aber für mich nach "Fargo" und "Stranger Things" eine der besten Serien der letzten Jahre.


    P.S. - hab noch ein ein Video mit interessanten Facts zur Serie gefunden, leider wie alles im Moment noch nur auf Englisch, aber relativ gut verständlich: Video 10 Facts zu HBO Westworld

    „Komm wir essen Opa“ – Satzzeichen können Leben retten!

    2 Mal editiert, zuletzt von GrausamerWatz ()

  • Es kommt ein neuer Wolverine Film, der auf den Abspann von X-Men Apocalypse eingeht:



    Als X-Men Fan freue ich mich natürlich darauf aber.... ein Logan Film ohne Jean (also mit Famke Janssen der echten Jean, nicht die andere aus dem Norden)? Das geht ja gar nicht! :evil:
    Sehr gut finde ich es aber das der alte Xavier wieder mit dabei ist (also scheint der Film in der Zukunft zu spielen, da X-Men Apocalypse ja in den 80ern spielt und Xavier da noch wie höchstens Mitte 30 aussieht).

  • Also, wenn ich das richtig verstehe geht es um Remake und nicht 0815 Serien, welche schon länger laufen, oder?
    (Sori, wenn ich 24 und TWD als 0815 betitle, aber ihr versteht die Frage sicher trotzdem ;) )



    Das nächste Remake, was ich irgendwie etwas bange und trotzdem freudig erwarte wird ES sein.
    ES2017Pennywise.jpg


    Für mich ist ES einer der Gründe warum ich Clowns nicht mag =)
    Bin sehr gespannt darauf, wie das Buch neu umgesetzt wird, oder ob es ein Abklatsch vom Film sein wird, in welchem ja sehr viel aus dem Buch fehlt.




    Zu Scarface kann ich leider nichts sagen, da ich den Film nie gesehen habe.

    „There are two Options: „Read“ and „Read only“…..“ :phatgrin:

  • Ich bin gespannt wann nun endlich die neue Staffel 24 kommt, ohne Kiefer Sutherland alias Jack Bauer.

    Jupp.. Hat was...


    Wobei mir die Serie Homeland auch gefällt.... Das ist so eine ähnliche Schiene...
    Sie ist irgendwie "Menschlicher" wie Jack...
    Sie geht schon mal ins Bad. Schnüffelt an sich, Haut Deo drauf, frisches Shirt und zieht wieder los :D

  • Star Trek Discovery


    "Tief einatmen"
    Was soll man zu dem Piloten sagen?
    Ich mach es mal kurz, die Hauptcharaktere sind aufgeteilt in gut bis stirb endlich, zu letzteren muss ich leider die Hauptprotagonistin zählen, ihre Entscheidungen ihre Dummen Dummen handlungen sind einfach nicht die eines Commanders der Sternenflotte.
    Der Captain ist hier der Sympatischere teil, sie handelt Föderations typisch wenn auch zu beginn etwas Naiv.


    Die Klingonen sehen leider was die Kleidung angeht völlig daneben aus aber sonst sind sie doch überraschend gut gelungen, vorallem wenn sie sich der Erden Sprache bemächtigen wird es etwas lustig. ^^


    Die Handlung könnte Schlechter nicht geschrieben worden seien, ich verstehe zwar den grund der Klingonen,aber nicht das Verhalten der Föderation, es ist in keinster weise typisch für die Föderation, auch wenn es die junge Föderation ist. Nebenbei ist das schnelle aufkommen einer ganzen Flotte totaler Bullshit.


    Am schlimmsten stört dieser furchtbare Tiefenschärfe Mist, jede scene in welcher der Captain mit wem auch immer redet muss der Hintergrund in einem eckelhaft verschwommenen irgendwas untergehen. Die ständigen überblendungen auf der Shenzou nerven ebenfalls dermaßen das man sich freut endlich wieder was von den Klingonen zu gesicht zu bekommen.


    Ich werde mit dieser Serie wohl nicht Warm, von mir nur 5/10 Photonen Torpedos. :/

    tage ohne Kekse, sind tage ohne Glück.
    Raidergirl Met und Kekse sind mein Rezept zum Perfekten Glück.







  • Ich mach es mal kurz, die Hauptcharaktere sind aufgeteilt in gut bis stirb endlich, zu letzteren muss ich leider die Hauptprotagonistin zählen, ihre Entscheidungen ihre Dummen Dummen handlungen sind einfach nicht die eines Commanders der Sternenflotte.

    Naja sie ist ein Frau mit einem Männernamen, die von emotionslosen Vulkaniern aufgezogen wurde, unter einem Klingonen-Trauma leidet und erster Offizier wurde ohne jemals die Sternenflottenakademie besucht zu haben ... so betrachtet ist es doch nicht verwunderlich, dass sie ein Soziapath ist bzw. zumindest einen kleinen "Knacks" weg hat :D ... ne mal im Ernst: ihr Verhalten ist schon sehr unglaubwürdig. Captain Georgiou und Lt. Saru fand ich deutlich besser inszeniert.


    Die Klingonen sehen leider was die Kleidung angeht völlig daneben aus aber sonst sind sie doch überraschend gut gelungen, vorallem wenn sie sich der Erden Sprache bemächtigen wird es etwas lustig. ^^

    Wenn es denn nur die Kleidung wäre. Ich fand die Klingonen als Gesamtes extrem albern. Vom Aussehen über das Verhalten bis zur Sprache. Die nuscheln vor sich hin als wenn sie Watte im Mund haben. Und der selbsternannte Möchtegern-Messiahs wirkt nicht wie ein klingonischer Krieger sondern eher wie ein trotziges Kind.


    Naja ich will mich da nicht zu sehr darüber auslassen - das hab ich hier schon gemacht.

  • So hab wieder mal bei Star Trek Discovery reigeschaut. Nach dem Prequel letzte Woche, ging es jetzt mit der richtigen Serie los - war gefühlt nicht wirklich besser.


    Damit dass sie uns das ganze als Star Trek Serie verkaufen wollen, tun sich die Macher keinen wirklichen Gefallen. Dafür wird viel zu sehr auf der Star Trek Lore herumgetrampelt. Es fühlt sich einfach nicht wie Star Trek an. Hätten sie das ganze in ein eigenes Sci-Fi-Szenario verpackt hätte es sicher auch funktioniert und die meisten hätten weniger Probleme mit der Serie.

  • Es fühlt sich einfach nicht wie Star Trek an. Hätten sie das ganze in ein eigenes Sci-Fi-Szenario verpackt hätte es sicher auch funktioniert und die meisten hätten weniger Probleme mit der Serie.

    Da muß ich Dir auch als "Nicht-Trekkie" recht geben. Für mich ist die Serie bisher Klasse.......aber nur als SiFi Serie. Die Heutige 3. Folge fand ich sehr Atmosphärisch mit gutem Tempo und viel Schauwert. Macht mir bisher Spaß und ich freue mich auf mehr. Werde auf alle Fälle dran bleiben. Wenn ich Star Trek Fan wäre würde ich vermutlich allerdings abkotzen.

    „Komm wir essen Opa“ – Satzzeichen können Leben retten!

  • Hab mir nun auch die dritte folge angesehen....


    Es fällt mir Schwer dieser Serie auch nur etwas positives ab zu gewinnen, der anfang im Shutle war für mich schon der dämlichste und furchtbar inszenierte unfall den ich jemals in einer Scifi serie gesehen habe.


    Davon mal abgesehen das es unlogisch ist Gefangene von nur einer Person beaufsichtigen zu lassen, die die meiste Zeit mit dem fliegen des Shuttles beschäftigt sein wird. :dash:


    Dann, wir sind auf der Discovery (Dem Hässlichsten Schiff der Sternenflotte) und als aller erstes gibts was zu futtern für die Gefangenen, nicht in den Arestzellen, nein, in der Mannschaftsmesse. :pillepalle:


    Ein Strenggeheimes Forschungsprojekt, auf zwei Schiffen die gleichzeitig im Klingonischen Raum sind. Wieso fliegen die nicht nach Qo'noS Beamen sich zum Hohen Rat und überreichen dem Kanzler alle Daten über diese Pilzforschungs blödsinnigkeit? :rofl:


    Ich brauch nach diesem peinlichen auftritt ersteinmel eine Dosis Star Trek, eine folge Voyager, zwei folgen TNG und eine folge DS9 müssten das wieder richten.

    tage ohne Kekse, sind tage ohne Glück.
    Raidergirl Met und Kekse sind mein Rezept zum Perfekten Glück.







  • Hab als Ausgleich zu Star Trek vor ein paar Tagen mit "The Expanse" angefangen.


    Die Serie spielt im 23. Jahrhundert in dem die von der UN geführte Erde sich mit dem als unabhängig erklärten Mars um die Vorherrschaft im Sonnensystem streitet. Beide beuten die Bewohner des sogenannten "Gürtels" wegen seiner rohstoffreichen Asteroiden aus, wo sich allmählich Widerstand formiert. Aufhänger der Serie ist eine typische Detektivgeschichte: die Suche nach einer Frau. Darum spannt sich dann ein Thriller um ein großes Geheimnis auf. Am ehesten würde ich die Serie als eine Mischung aus Babylon 5, Bladerunner, Total Recall und Tex Murphy bezeichnen. Hab jetzt die erste Staffel durch und bin bisher begeistert.