Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

  • Nowitzki. Der perfekte Wurf

    Der Film hat mich ziemlich gut unterhalten. Er geht zwar gute 100 Minuten, ich habe mich aber während des ganzen Filmes nie gelangweilt. Es war sehr interessant, mal mehr über Dirk Nowitzki zu erfahren und ich sehe ihn jetzt wirklich ganz anders. Eine ganz andere Story in Bezug auf die NBA eben - wer sich für Basketball oder Dirk Nowitzki interessiert, kann sich den Film ruhig geben. Der Fokus wurde auch ganz klar auf den Sport gelegt und zeigt nur hier und da mal Einblicke aus seinem Privatleben.

  • Star Wars Episode 7. Ich bin völlig ohne Erwartungen in den Film gegangen. Nach dem Film war für mich klar, das Star Wars gestorben ist.


    Zuvor hab` ich mir Der Marsianer angeschaut und war positiv überrascht. Kann man sich anschauen.

    Einmal editiert, zuletzt von Sabratha ()

  • "Rache ist ein Gericht, das am besten Kalt serviert wird"


    "Altes klingonisches Sprichwort"


    Heute geht es um...


    KILL BILL VOLUME 1


    Seit bestimmt 4 Jahren, liegt das Steelbook von Kill Bill Vol. 1&2 bei mir rum.
    Heute hatte ich endlich mal wieder die Zeit, mir einen Film anzuschauen. Die Wahl fiel auf Kill Bill Vol. 1


    Und meine güte habe ich vergessen, wie gut dieser Film ist!
    Mal davon ab, dass Quentin Tarantino für mich, einer der besten Regisseure ever ist!


    PULP FICTION....<3


    Aber zurück zu Kill Bill.
    Die Geschichte der Braut, hat mich auch dieses mal wieder voll in seinen Bann gezogen.


    Vom Duell am Anfang, bis hin zum Pussy Wagon.
    Der Quentin weiß einfach, wie man das Publikum fesseln kann. Sei es der Handlungsbogen an sich, bis hin zum cut der Szenen. Dieser Film macht mMn alles richtig


    Bild


    9/10


    1080/24p lässt jedesmal mein Blu-Ray Player und meinen Sony KDW 55-805c Bravia zur Höchstform auflaufen.
    Kill Bill bietet gestochen scharfe Bilder am laufenden Band. Ab und an kriselt es etwas.
    Aber ansonsten ist die Bildgewalt an sich, eine Wucht!


    Der Soundtrack


    8/10 ( für mich )


    Meinen persönlichen Geschmack trifft es nicht. Aber er ist dennoch gut. Es ist halt eine Geschmackssache.


    Sound 5.1 DTS-Master Audio


    9,5/10


    Eine WUCHT
    Hier klingt jedes verdammtes Projektil so, wie es klingen soll. Die bässe, Höhen, tiefen sind perfekt eingefangen. Auch die deutsche Synchronisation ist super.


    Specials


    Die halten sich leider in grenzen.
    Bis auf eine kurze Doku und dem Soundtrack der Bands, ist nix weiter hinzu gekommen.
    Leider!!!
    Ein paar Trailer zu Kill Bill gibt es noch, aber diese sind für mich eher zweitrangig.


    Fazit


    Kill Bill Vol 1, lässt sich selbst nach dem zehnten Mal noch genüsslich anschauen.
    Der Tarantino ist halt ein Meister seiner klassen.

  • Per Anhalter durch die Galaxis 7,8/10


    War ein schöner Film mit ein paar wirklich lustigen Momenten. Im Nachhinein bereue ich es ein wenig, nicht doch das Buch vorher gelesen zu haben. Bei einigen Dingen fehlten mir dann doch die ausführlicheren Beschreibungen, die man in einem Buch findet. Der erste Teil hat ja nur 200 Seiten, vielleicht hol ich den noch nach und lese dann die anderen Bände.

  • 39,90 aus dem Jahr 2007


    Eine sehr sehenswerte Komödie aus Frankreich, die mehr durch ihre Machart, als durch Plot oder schauspielerische Leistung besticht. Die Handlung ist schnell geschildert: Dreh und Angelpunkt des Films ist der äußerst talentierte Angestellte einer französischen Marketingfirma namens Octave Parango. Nachdem Octave seine erste große Liebe wieder trifft, gerät sein Weltbild ins Wanken. Er zweifelt die fragwürdigen Methoden seines Fachs an und landet nach einer Überdosis Kokain in einer Entzugsklinik. In besagter Klinik schmiedet er einen Plan, mit dem er seinen Arbeitergeber um einen wichtigen Werbedeal bringen möchte, um sich für seine lange und für ihn mittlerweile als überflüssig angesehene Arbeit im Unternehmen zu rächen. Nach seiner Rückkehr ins Unternehmer, wird er aufgrund des Suizids seines alten Vorgesetzten auch noch befördert - perfekte Gegebenheiten für seinen Rachefeldzug.


    Die Sabotage des Clips gelingt und in einem Rausch überfährt Octave zahlreiche Passanten auf dem Bürgersteig in den Vereinigten Staaten. Zurück in Paris bekommt er mit, dass sich seine große Liebe zusammen mit seinem alten Vorgesetzten erschossen hat, die Polizei konnte ihn nach seiner Amokfahrt ebenfalls aufspüren. Von diesen Eindrücken übermannt, fasst Octave einen folgenschweren Entschluss. Kurz nach dieser Szene wird der Zuschauer auch noch mit einem alternativen Ende belohnt, dass sich nahtlos in das ursprüngliche, melancholische Ende einfügt. Alles in allem ein gelungener Film, der mit seiner grandiosen Machart im Stil eines völlig übersättigten Werbefilms brilliert und beim Zuschauer für ständige Reizüberflutung sorgt, abgerundet durch traurige Fakten, die manche Menschen sogar ein wenig nachdenklich machen werden.

    drIfDQw.jpg

    I have stood here before inside the pouring rain
    With the world turning circles running 'round my brain
    I guess I'm always hoping that you'll end this reign
    But it's my destiny to be the king of pain

  • Wir haben uns gerade Die lustige Welt der Tiere angesehen. Der erste Film den ich damals als VHS auf dem Videorekorder meines Vaters (der so groß wie ein kleiner Schrank war - also der Rekorder, nicht mein Vater) ansehen durfte.
    Ich muss heute noch lachen wenn ich die von den Marulafrüchten besoffenen Tiere taumeln sehe, oder der Affe der wegen der Schlange in Ohnmacht fällt, das Warzenschwein das besser doch nicht geheiratet hätte... :)

  • Ich habe gerade Edge of Tomorrow geschaut. Größtenteils ein sehr guter Film, gegen Ende wurde es mir dann zu viel, aber insgesamt betrachtet super. Ein wenig Humor fehlt auch nicht und die Thematik konnte mich überzeugen. Als ich gesehen habe, dass eine Soldatin mit einem überdimensionalen Schwert kämpft, dachte ich mir bereits, dass das sehr japanisch abgedreht aussieht - Tatsache, es basiert auf "All You Need is Kill" von Hiroshi Sakurazaka. ^^

  • Ich habe gerade Edge of Tomorrow geschaut. Größtenteils ein sehr guter Film

    Ich fand den Film recht gut, hab ihn bestimmt schon drei mal oder öfter geschaut. Abgedreht ja. Überdreht? Nein. Genau richtig wie ich finde ^^


    Bei mir lief zuletzt Crouching Tiger, Hidden Dragon: Sword Of Destiny, Hot Shots - die Mutter aller Filme und Ip Man 3.

  • In letzter Zeit habe ich ein paar Filme gesehen.


    The Revenant: Meiner Meinung nach ein wenig zu lang, doch dieser Film ist eben "anders". Gefallen haben mir vor allem die langen Szenen, die ohne großartige Schnitte auskamen. Und natürlich darf das Gestöhne und Gekeuche vergessen werden. :P


    The Hateful 8: Viele werden mich wohl als Banausen beschimpfen, aber ich fand The Hateful 8 größtenteils ermüdend. Versteht mich nicht falsch, ich habe per se nichts gegen solche Filme, aber ich verspürte hier das dringende Bedürfnis, den Film an einem anderen Tag zu schauen. Im Großen und Ganzen nicht schlecht, doch einfach zu viel für mich. Andere werden genau das sicher lieben.


    Jurassic Park: Dieser Film hat mir wiederum besser gefallen. Klar, hier gab es mehr Action und weniger Szenen, die lange dauern. Ich fand es nur schade, dass die Dinosaurier aus dem heutigen Standpunkt betrachtet doch ziemlich billig aussehen. Wenn ich da an die Szene recht am Anfang mit dem Brontosaurier (?) denke, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Okay, so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Es ist lediglich schade, denn ansonsten gefiel mir die Jurassic-Park-Thematik gut.


    Der Marsianer: Nach dem Buch habe ich mir auch endlich den Film angesehen und was soll ich sagen? Der Film wurde der Vorlage entsprechend sehr gut umgesetzt, doch leider ist das gleichzeitig auch der größte Minuspunkt. Die bewegte Version kann einfach nicht mit dem Buch in Bezug auf Wissen, Vorgänge und Witz mithalten. Ich könnte den Film nicht bewerten, da mir immer das Buch im Kopf herumschwirrt. Wer die Wahl hat, sollte immer zum Buch greifen. In diesem Fall hat man einen großen Mehrwert, was aber nicht heißen soll, dass der Film dazu schlecht ist.


    Sorry, falls ich die Sprache manchmal verwurschtelt habe, war da ein wenig unkonzentriert. :S

  • V wie Vendetta. Ein m.E. sehr guter Film, habe ihn im englischen Originalton mit ebenfalls englischen Untertiteln gesehen, und spontan entschieden absofort alle Filme/Serien so zu konsumieren, diese ganzen Texte können garnicht ohne Qualitätsverlust ins Deutsche übersetzt werden.
    Wenn die mit V beginnenden Wörter auch in der deutschen Fassung sind wäre ich erstaunt:

  • Independece Day 2.
    Mein Fazit gleicht dem der neusten Star Wars-Verfilmung: Selbst ohne Erwartungen war ich maßlos enttäuscht.
    Independence Day: Wiederkehr ist eine langwelige Kopie des ersten Teils, die vor Unlogik und Einfallslosigkeit nur so strotzt und unnötig in die länge gezogen wurde. Schade um die verschwendete Zeit. || 
    Immerhin bleibt die etablierte Branche ihrem Trend treu und verpackt ihren kreativlosen Müll mit viel Bumm-Bumm und einigen VIP-Pappfiguren.
    Alle verantwortlichen Entscheidungsträger gehören umgehend gekündigt und aus der Unterhaltungsbranche verbannt.

  • Letzter Film im Kino: Star Wars Episode VII - Das Erwachen der Macht (Ich war dieses Jahr noch gar nicht im Kino?!)


    Deutlich besser als ich zuvor angenommen hätte, mit extrem hohem Wiedererkennungswert.
    Zwar wurde der Film hauptsächlich durch die klassischen Schauspieler, insbesondere Harrison Ford getragen, aber auch die "Neuen" haben sich sehr gut eingefügt.
    Nachteilig wirkte dagegen die recht "altbackene" Story, die sehr stark an Episode IV - Eine neue Hoffnung erinnerte, aber wohl auch beabsichtigt und eine Hommage an die klassische Trilogie war.
    Die Story selbst war bis auf 2 kleine Überraschungen relativ Vorhersehbar, aber sofern ok, da der Film wirklich als auftakt und "Einarbeitung" der neuen Darsteller dient.
    Eben auch weil hier auf ehr "unbekannte" Schauspieler gesetzt wurde, während Episode I-III ja von hochrangigen Stars profitierte bzw. profitieren "musste".


    Fazit:
    Als Fan der Ur-Trilogie Episode IV-VI, kommt Episode VII natürlich nicht an die Klassiker ran, war aber dafür um ein vielfaches besser als Episode I-III.




    Letzter Film Zuhause (Heimkino): Tankgirl


    Im Rahmen einer Diskussion letzte Nacht im Chat, hab ich den Uralt-Schinken von 1995 aus meinem DVD-Regal gegraben, und angesehen.
    Herrlich schräger Endzeit "Klamauk" mit tollen Schauspielern, und einem Humor der Seinesgleichen sucht.
    Die Story und Setting passt mit viel Fantasie und gerade in Bezug auf den schrägen Humor recht gut zu Fallout.
    Mehr über den Film gibts hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Tank_Girl_(Film)


    Fazit:
    Für Freunde des schrägen/schwarzen Humors im Endzeit-Setting ein "muss". thumbup.png

    Lieben Gruß Jey Bee
    2i6kti0.jpg 4qfz2c.jpg
    Mein System: AMD Phenom II X4 965 @3,42 GHz, 8 GB DDR3, GeForce GTX 660 - 3 GB DDR5, Windows 7 Ultimate x64 SP1

  • „The hateful 8“


    Wohl ein Film der polarisiert.


    Ich habe ihn mit meiner Familie geschaut und drei Leute fanden in "...totaler Mist", während meine Mama und ich ihn „Großartig!“ fanden. o/\o -yay!


    Vom Spannungsaufbau hat er mich an einen Hitchcock-Film erinnert (- der orgiastischen Gewaltdarstellung). Ständig rätselt man wer, was, warum, nur um am Ende zu sagen: Na ja, is ja irgendwie auch egal…


    Der Film hat Längen, über die einen gute Dialoge wegretten.


    7,5-8/10

  • Das ist endlich wieder ein richtiger Tarantino.


    Momentan schauen wir fast ausschließlich Serien (Netflix und Amazon).
    Letzte Staffel von Sons Of Anarchy, letzte Staffel von Penny Dreadfull, erste Staffel von Preacher
    und jetzt grade die zweite Staffel von Better call Saul.

  • Suicide Squad.


    Die Bildgestaltung hat mich überzeugt, der Eminem Song war nicht nötig, gute Leistungen der Schauspieler mit einer Ausnahme:
    Jared Leto.
    Ich finde ihn eigentlich nicht schlecht, Panic Room gefällt mir sehr gut, die Rolle des Joker passt m. E. aber nicht zu ihm.
    Weder das Make Up noch seine Mimik haben mir gefallen, ohne Ton würde ich wahrscheinlich nichts empfinden.
    Will Smith und besonders Margot Robbie sind hervorzuheben, ihre Darstellung der Harley Quinn ist m.M.n. genial.
    Der Film hat mich unterhalten, aber nicht beeindruckt, mitgerissen oder Gefühle in mir ausgelöst.
    Kann man sehen, muss man aber nicht.
    7/10