Fallout 5 Was erwartet ihr? Was wünscht ihr euch?

  • Da Fallout 4 kurz vor der Tür steht, dachte ich mir es wäre ganz lustig schon mal damit anzufangen, darüber zu spekulieren, wie die Story von Fallout 5 aussehen könnte.
    Klar, einigen mag das albern vorkommen, zumal wir noch gar nicht wissen, was in Fallout 4 passieren wird. Aber man kann doch ruhig seine Fantasie spielen lassen oder etwa nicht ;) ?


    Also, nun komme ich endlich dazu, wie ich mir die Handlung von Fallout 5 in etwa vorstellen könnte:


    Wir schreiben das Jahr 2303. Die Welt, oder das was von ihr übrig geblieben ist, ist größtenteils unbewohnbar und radioaktiv verstrahlt. Der "Große Krieg", welcher schon vor einigen Jahrhunderten stadtgefunden hat, machte aus unseren einst blauen Planeten eine einzige Wüste oder wie er auch von den wenigen Überlebenden genannt wird ein "Ödland". Wer als erstes die Atombomben abgefeuert hat, weiß heute niemand mehr. Ebenso wenig, was aus Europa wurde. Nach dem "Großen Krieg" brachen sämtliche Kommunikationzverbindungen zwischen den U.S.A. und Europa ab. Die großen Städte gingen in Flammen auf oder wurden von Räuberbanden geplündert. Jedoch gab es auch Bundesstaaten, welche nicht komplett verwilderten. Zum Beispiel Kalifornien. Es gibt unzählige Geschichten über große und bedeutende Helden zu erzählen. Aber jetzt ist nicht die Zeit für Heldengeschichten.


    Du bist ein Sohn des Enklavekommadanten aus Navarro und das kommt dir auch zugute. Geboren wurdest du in einer der geheimen Vault's der Enklave, von denen kein Außenstehender je etwas erfahren wird. Täglich gehst du zum Nahkampftraining und anschließend zum Schießtraining. Auch das tragen der Powerrüstung will geübt sein. Im Alter von 18 Jahren schickt man dich zum ersten mal mit auf eine Patrouille. Vorher erhältst du noch einen Pip-Boy und etwas Mun sowie eine Laserpistole und ein Kampfmesser. Nun bist du bereit dich der Patrouille welche außer dir noch aus einen Privat und einen Leutnant der Enklave besteht, anzuschließen.


    Ahnungslos wie man so ist, wenn man sein gesamtes Leben in einer Vault verbracht hat, weißt du noch nicht, was dich in den nächste paar Stunden erwarten wird. Der L.T. hat einen klaren Auftrag. Sobald er eine/n Ödländer/in sieht, soll er sie/ihn mit einer Giftpistole betäuben. Du weißt davon natürlich noch nichts. Als ihr schließlich nach ein paar Stunden immer noch unterwegs seit, kramt der Pvt. etwas hervor. Einen Ortungssensor. Alte aber nützliche Technik. Ohne ein Wort zu sagen deutet er mit seinem Kopf in Richtung Westen. Nach nur zehn Minuten habt ihr eine einfache Blechhütte erreicht. Der Enklave-Leutnant, ausgerüstet mit einer Tesla-Powerrüstung, einen Super-Vorschlaghammer und einem Plasmagewehr zieht sein Super-Vorschlaghammer und haut mit einen einzigen mächtigen Hieb die Tür der Blechhütte ein. Du hörst Geschrei. Geschrei einer weiblichen Person. Und dir dringt der Geruch von verkohlten Maulwurfsrattenfleisch entgegen. Im Raum ist es so gut wie dunkel. Ohne ein Wort zu verlieren (eigentlich wie gehabt) zückt der L.T. seine Giftpistole und drückt ab. Ein verdammt geübter Schütze dieser Leutnant, das muss man ihn lassen. Der trifft sogar im dunklen sein Ziel. Jedoch fragst du dich, warum er diese Frau betäubt hat. Als Grünschnabel ist es deine Aufgabe, sie zurück zur Basis zu schleppen. Und die Antworten des Kommandanten werden dir so gar nicht gefallen. Jetzt liegt es an dir zu entscheiden, ob du die Enklave erneut aufhalten willst oder zum ersten Mal für ihre Ziele kämpfen willst.

  • Warum nuzt du die ideen nicht gleich fürs rpg
    *für mitspieler werb*


    Ich hab kein plan für f5, weiss ja nichmal was f4 alles neues bereithält.


    >>> Spiel Fallout! <<<

    ^— keine Mods nötig, ohne lästige technische Probleme, alles was Du immer im Spiel haben wolltest —^

    Die Grenzen setzt nur Deine Fantasie!

  • So sehr ich die Enklave als Gegner schätze, als Teil davon würde ich ungern spielen. Nicht weil ich eben nicht bei
    "den Bösen" sein will, sondern weil mir damit einfach viel zu viel Interaktion mit dem Ödland verloren geht.


    Gespräche mit den Bewohnern wären passé. Entweder sagt die Enklave, dass es verboten ist oder die Ödländer
    rennen schreiend weg...


    Was ich mir vorstellen könnte wäre ein Abschnitt in dem ich mich bei der Enklave einschmuggeln muss um
    irgend etwas heraus zu finden, oder zu stehlen. Sowas wäre cool, denn die Enklave ist echt zu gut ausgearbeitet
    und zu interessant um einfach nur als Ziel für meine Waffe herzuhalten. ^^



    Warum nuzt du die ideen nicht gleich fürs rpg
    *für mitspieler werb*

    dem schließe ich mich an ^^

  • als Sohn eines Enklavenoffizier wär so mega cool


    man könnte sich entscheiden ob man der Enklave folgt (Böse) oder sich der BoS (Gut) anschließt. MEGA

    Das wollte ich auch schon für Fallout 4, aber das hat ja keiner gelesen! :I Dabei hatte ich extre ne total tolle Story-Strang-Gameplay-Entscheidungs-Grafik gebastelt.



    Da ich die Enklave auch total toll finde, find ich das prinzipiell gut. Aber ich hätte es lieber als Prequell, z.B. zu Fallout 3. Denn je mehr Zeit verstreicht zwischen Atomkrieg und Handlungszeitpunkt, desto mehr ist die Welt wieder aufgebaut und "unpostapokalyptisch". Also vielleicht 30 Jahre vor Fallout 3 wäre meiner Meinung nach der bessere Zeitpunkt. Außerdem hätte ich es gerne so dass die Enklave nicht eindeutig böse dargestellt wird und die BoS eindeutig gut. Beide sollten stichhaltige und wohlwollende Argumente haben, sonst wird die Enklave so unlikable wie die Legion in New Vegas :I

  • Außerdem hätte ich es gerne so dass die Enklave nicht eindeutig böse dargestellt wird und die BoS eindeutig gut. Beide sollten stichhaltige und wohlwollende Argumente haben, sonst wird die Enklave so unlikable wie die Legion in New Vegas :I

    So ist es ja(zumindest bei der BoS) in New Vegas gewesen. Man hat aus erster Hand gehört, wofür die Bruderschaft eigentlich steht und selbst die Vor- und Nachteile davon gesehen.

  • Also das es keine Fraktion in Fallout gibt, welche zu 100% "gut" ist, sollte klar sein. Die RNK hatte einen guten Anfang wurde dann jedoch schnell von diktatorischen Präsidenten beherrscht. Die Anfänge der "Anhänger der Apokalypse" waren auch alles andere als rossig. Genau so wenig kann die Bruderschaft ihre Hände in Unschuld waschen. Fast hätte ich die Regulatoren vergessen. Anfangs waren das eigentlich nur brutale Söldner-Ärsche. Tja, die Enklave. Die Enklave hat einige (vielleicht sogar mehr als nur einige) Mitglieder, welche von den Zielen der Enklave nichts wissen oder mit diesen nicht einverstanden sind.




    So sehr ich die Enklave als Gegner schätze, als Teil davon würde ich ungern spielen. Nicht weil ich eben nicht bei
    "den Bösen" sein will, sondern weil mir damit einfach viel zu viel Interaktion mit dem Ödland verloren geht.


    Gespräche mit den Bewohnern wären passé. Entweder sagt die Enklave, dass es verboten ist oder die Ödländer
    rennen schreiend weg...

    Hier möchte ich gerne nochmal ansprechen, das viele Bewohner des Ödlands von der Existenz der Enklave gar nichts wissen. Selbst in Fallout 2 (wo die Enklave das aller erste Mal auftauchte), ist nach dem Abschluss der meisten Quests welche sich rund um die Enklave drehen den Bewohnern der verschiedenen Städte/Dörfer die Enklave nicht bekannt.
    Soll heißen: Der durchschnittliche Ödländer könnte genau so gut vor dem Anblick eines Paladin der BoS in Powerrüstung Angst bekommen.


    Eine letzte Sache möchte ich noch hinzufügen:
    gestern habe ich mir überlegt das es doch ziemlich cool wäre, durch die Taten des Protagonisten nicht nur das Geschehen im Ödland zu verändern sondern auch einen richtigen Erzfeind zu erschaffen. Soll heißen du sammelst viel gutes Karma, so wird dein Feind ein böser Profisöldner/Muss nicht unbedingt ein Söldner sein. Sammelst du dagegen fast nur böses Karma, wird dein Feind irgendein Profi-Kopfgeldjäger/Muss nicht unbedingt sein. Es versteht sich von selbst, das desto höher dein Charakter levelt, desto mehr TP und bessere Waffen hat der Erzfeind zur Auswahl. Nett wäre es auch, daraus noch eine Nebenorganisation zu machen. Ähnlich den Regulatoren und der Talon-Company. Nur das man dieses mal (je nachdem wie es um dein Karma steht) dieses mal auch Aufträge annehmen kann.


    Natürlich darf das Radio nicht fehlen. Hierbei könnte der Erzfeind auch wieder eine Rolle spielen. Je nachdem ob du dich für die gute oder böse Seite entschieden hast, werden nicht nur über deine Taten berichtet, sondern auch über seine.


    Okey das wird wirklich der letzte Absatz.
    Wenn man der BoS beitreten kann, dann sollte es dieses mal bitte mit einigen schwereren Quests verbunden sein, welche man erst erfüllen muss, um ein Rekrut der Bruderschaft zu werden. Schon in Fallout 2 ist es kinderleicht, der Bruderschaft beizutreten (wie das geht verrate nicht nicht ;) ). In Fallout 3 wird man automatisch ein Mitglied, ob das einen passt oder nicht. Einzig und allein in Fallout New Vegas gestallt sich der Einstieg in die Gemeinde der Bos schwieriger, was mir jedoch aber auch deutlich besser gefällt.

  • Anonymer User, das wäre echt ein interessantes Konzept, also das mit dem Erzfeind und das mit der Enklave wäre auch mal was neues
    Nur müsste ich mich als treuer anhänger der Bruderschaft, leider für diese entscheiden da es ja immerhin die Enklave war welche den Großen Krieg auslöste, ich glaube ich würde zuerst als BoS mitglied spielen und dann als Enklave Soldat.


    Genial wäre auch wenn durch die eigene einstellung also gut oder böse die Enklave/BoS dann auch gut oder böse würde.

  • Anonymer User, das wäre echt ein interessantes Konzept, also das mit dem Erzfeind und das mit der Enklave wäre auch mal was neues
    Nur müsste ich mich als treuer anhänger der Bruderschaft, leider für diese entscheiden da es ja immerhin die Enklave war welche den Großen Krieg auslöste, ich glaube ich würde zuerst als BoS mitglied spielen und dann als Enklave Soldat.


    Genial wäre auch wenn durch die eigene einstellung also gut oder böse die Enklave/BoS dann auch gut oder böse würde.

    Ist der Große Krieg nicht ausgelöst worden weil die Chinesen über Kanada einmarschiert sind ?

  • Soweit ich mich erinnere (und korrigiert mich fals ich falsch liege) war es die US Regierung oder besser gesagt die Enklave innerhalb dieser
    Welche erst durch gewisse Aktionen wie den bau einer Ölbohrplattform am letzten verbliebenen ölfeld die Chinesen zu dieser drastischen maßnahme zwang und letzten endes wurden die Chinesen ja erfolgreich aus Anchorage Vertrieben, die Bomben fielen erst viel später.
    Nein ich bin mir ziemlich sicher, die Enklave war schuld.

  • Nein ich bin mir ziemlich sicher, die Enklave war schuld.

    Die Enklave war nicht die US Regierung, nur ein Teil davon. Die Gründer bestehen aus einigen Republikanischen Senatoren und Sehr Reiche Bürger, sie sieht sich aufgrund der Tatsache das sie mal Teil der Regierung war als rechtmäßigen Nachfolger der US Regierung, nicht mehr oder weniger.


    <-- #Falloutloreübernerd

  • Soweit ich das Verstanden habe haben sich die Überreste der Regierung aufgespalten in Enklave und BoS.


    Vielleicht wäre eine neue Freaktion abgesehen von der Enklave auch mal nett, wobei ich um Gottes willen nie mehr die Legion sehen will, außer als Randnotiz. Die taugen einfach nur zu ner ernsthaften Hauptfraktion. Außerdem hab ich gehört dass die Enklave von der Geschichte der Spielserie her eigentlich vollkommen tot sein müsste, was ich traurig finde. Muss man sich meiner Meinung nach nicht unbedingt dran halten. Ich hoffe die Leute vom MIT in Boston sind kein Haufen langweiliger, unheimlicher, weltfremder Robonerds wie die Typen im Big MT.

  • Es Wahr Ein Bunker des Militärs An Der Westküste der Voll Mit Soldaten und Wissenschaftlern Reichen
    Dann Knallte es und Der Kontakt zu Den Bunkern und vor allem zu Bunker 0 Brach Ab und damit auch der Kontakt zwischen Den Vaults
    Dann Haben Die Bewohner Des Bunkers Erkundungsmissionen Gestartet und Die Stählerne Bruderschaft Wurde Gegründet




    So Solls mal gewesen sein Laut Fallout Tactics

  • Nur eine Gruppe bildete die BoS, nicht das ganze Militär. ebenso wie nur eine kleine gruppe von Regierungsmitgliedern die Enklave bildete.


    Die BoS wurde kurz nach dem Krieg von Captain Robert Maxson gegründet. Lediglich seine Einheit bildete die Bruderschaft, somit hat die BoS sich aus der US Armee entwickelt, ist jedoch nicht die US Armee oder deren erben.


    Ebenso wie die Enklave, es waren einflussreiche Bürger und Republikanische Senatoren die das ende der Welt durch einen Atomaren Supergau vorhersahen bzw ihn bereits erahnten, deswegen haben sie Vorkehrungen getroffen um danach das Land neu aufzubauen und die macht an sich zu reißen. Selbst ausgelöst haben sie den Krieg jedoch nicht und technisch gesehen sind sie auch nicht die Rechtmäßigen erben der US Regierung, sie betrachten sich nur als solche.


    hoffe ich konnte aufklären.
    <-- #Falloutloreübernerd2.0