Joe Mcgriffin

  • Name:


    Joe Mcgriffin alle nennen Ihn nur Joe oder Griffin.



    Alter:
    46



    Geschlecht:
    Männlich


    Besonderheiten:


    Joe wurde als Kind vom Institut entführt, an Ihm wurden Experimente mit Mutagenen und Enzymen aus dem Blut und den Zellen von Supermutanten gemacht. Nur wenige werden in dieses Geheimnis eingeweiht. Die Mutierten Zellen setzen Joes Körper stark zu, wodurch er gesundheitliche Probleme hat. Joe sucht nach einem Heilmittel und sinnt auf Rache.



    Gruppierung:
    Einzelgänger



    Position:


    Ladenbesitzer und Techniker


    Laden:


    Der Laden heisst "Joe's Book-Store" und wird akribisch geführt. Der Name "Bookstore" ist ein Andenken an Joe's verstorbene Mutter, Sie hatte den Laden lange geführt. Joe hatte seiner Zeit den Laden übernommen und den Laden beibehalten, die Bücher die seine Mutter früher mal hier verkauft hatte, wurden in einem sauberen großen Kellerraum eingelagert.
    Der Laden selbst ist ein perfekt geordneter, penibel geführt und geputzter Laden. Hinter dem Verkaufsbereich in dem 5 Powerrüstungs-Stationen stehen und diverse Vitrinen, befindet sich ein zusätzlicher Raum der in eine Werkstatt umfunktioniert worden war. Im ersten Stock lebt Joe in einer beschaulichen aber sehr schönen und hochwertig eingerichteten Wohnung.
    Der ganze Laden verfügt über an der Decke befestigte automatische Geschütze, die Joe selbst installiert hat. Niemand soll seine Schätze bekommen ohne dafür zu bezahlen. Mit Geld oder seinem Leben spielte dabei keine Rolle.


    Herkunft:


    In Boston als Sohn einer Afroamerikanerin geboren und aufgewachsen, lebt in Goodneighbour . In seiner Kindheit vom Institut entführt worden. Ihm gelang die Flucht.


    Waffen:


    Superhammer und einen eigens konstruierten, gold beschichteten Colt Anaconda mit einer 12 Patronen (Kaliber .500 S&W) fassenden Trommel und einem sehr langen Lauf.


    Fähigkeiten:


    Handeln, Feilschen und andere Characktere überzeugen, er ist aufgrund seiner Statur sehr einschüchternd. Hochintelligent und Charismatisch.
    Dazu ist er ein exzellenter Techniker. Aufgrund seiner beinahe unnatürlichen Körperkraft ist er ein guter Nahkämpfer und ein recht passabler Pistolenschütze.


    Aussehen:



    Eisblaue Augen, sehr dunkle Haut, einen schneeweißen Vollbart und kurz geschorene weiße Haare, 2,17m groß, dem Muskeltonus eines Supermutanten steht er kaum nach.
    142 Kg schwer (reine Muskelmasse). Trägt eine Schweisserbrille, um die Brust trägt er lediglich Gurtzeug gewickelt , seine Beine stecken in dicken Lederhosen und schweren Stiefeln. Über allem trägt er einen langen schweren Ledermantel der niemals geschlossen ist. Hat stehts eine Zigarre im Mund.


    Begleiter:


    Joe hat einen persönlichen Mr.Handy namens Mr.Tiddles , welcher normalerweise mit Ihm im Laden ist oder ihm bei den Reparaturen hilft. Jeder weiß zu wem Mr.Tiddles gehört niemand würde wagen diesem Roboter Leid zu zufügen solange er mal alleine ist. Mr.Tiddles trägt einen schwarzen Zylinder auf seinem Metallenen Kopf und spricht mit der Stimme eines englischen Butlers.


    Persönlichkeit:


    Joe umgibt eine Aura, welche nicht zuletzt wegen seiner Monströsen Gestalt jedem Erfurcht gebietet. Jeder Merkt sofort, dass man sich mit ihm besser nicht anlegt, er ist ein gewiefter Händler und Techniker, durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Die Leute die Ihn aus der Kneipe kennen mögen Ihn und seine Gesellschaft. Niemand außer seinen engsten Freunden wagt es ihm zu widersprechen.


    Geschichte:


    Mit einem krachen flog die Tür des "Third Rail" auf sodass die Scharniere ächzten. Ham hatte diese Zeremonie schon beinahe vermisst.
    Durch den Türrahmen bückte sich ein Hühne von einem Mann den er lange nicht mehr gesehen hatte, dunkle Haut weißes Haar und Bart sein Gesicht vom Leben in der rauen Welt gezeichnet.


    "N'abend Joe, wieder im Lande?"


    Die Eisblauen Augen des Mannes richteten sich auf Ihn, jeder andere wäre an dieser Stelle am liebsten im Boden versunken, die Ausstrahlung des Mannes war beinahe greifbar, doch Ham kannte Joe schon zu lange, er würde Ihn als Freund bezeichnen wenn man Ihn danach fragen würde.


    Ein Lächeln stahl sich auf Joes Gesicht, jeder andere hätte sich vor Furcht eingenässt so Böse sah dieses Lächeln aus. Er trat auf Ham zu und Schlug in dessen Hand ein, dem Ghul war der Greifzangen ähnliche Handschlag mehr als bekannt und er unterdrückte den leichten Anflug von Schmerzen die sich in seiner Hand ausbreitete.


    "Ham du oller Ghul, was läuft in Goodneighbour?" Begrüßte ihn Joe lachend.


    "Och dies und das, die einen wollen nicht das man weiß was bei Ihnen läuft, die andren bezahlen mit Ihrem Leben wenn sie wissen was läuft! Good Old , Goodneighbour eben."


    "Ja, Ja ... wie ich es in Erinnerung behalten habe." sinnierte Joe.


    "Ich geh einen heben beim guten alten Charlie."


    Ham erinnerte sich, er kannte Joe schon seit er ein Kind war, er hatte immer in Goodneighbour gelebt, schon mit seiner Mutter. Seinen Vater kannte niemand. Joe war damals von seiner Mutter allein groß gezogen worden, der junge war immer klever gewesen und mit 12 Jahren schon knapp 1,70 meter groß. Da Ham aufgrund seiner ghulischen Natur nur sehr langsam alterte, kam es Ihm vor als wäre es erst gestern gewesen. Joe war einfach Joe. Der Ladenbesitzer, der heimliche Sheriff, der Freund und Saufkumpan.


    Joe ging die Treppe runter während Ham sich die Mühe machte die lädierte Tür wieder in Position zu bringen.
    Als Joe den Schankraum betrat herrschte Schlagartig Stille, selbst die bezaubernde Sängerin unterbrach ihr Lied und starrte Ihn an.
    Zwei Kleinganoven sprangen erschrocken auf und rannten hinaus. Joe warf sich auf einen Stuhl der sich unter dessen Gewicht erheblich verbog und zu bersten drohte.


    "Charlie du alter Blecheimer, bring mir dein Bestes Helles oder muss ich betteln?"


    Der Mr.Handy Roboter Namens Whitechapel Charlie schwebte herbei und servierte, die Gäste wandten sich wieder Ihren Gesprächen und Getränken zu.


    "Na du alter Hund, dachten du wärst verreckt!" bemerkte Charlie mit blecherner Stimme.


    "Du weisst das mich keiner klein kriegt Charlie, ich musste mal wieder raus, die Stadt und das Commonwealth sehen, neue "Specials" für meinen Laden besorgen du weißt schon."


    Klar wusste Charlie. Joe war für seine innig geliebten Power-Rüstungen und Laserwaffen bekannt. Joe benutzte selber weder Energiewaffen noch Powerrüstungen, wobei Charlie bezweifelte er könne überhaupt in eine rein passen. Trotzdem liebte und pflegte Joe jedes der Stücke in seinem Laden. Als einer der wenigen Läden die in Goodneighbour überhaupt bestehen konnten, war der Laden penibel sauber, man könnte vom Boden essen. Gauner trauten sich kaum in den Laden, zum einen hatte Joe einen gewissen Ruf und zum anderen war der Laden mit Automatischen Geschützen an der Decke versehen und keiner traute sich "Faxen" zu machen in dem Laden. In Regelmäßigen Abständen verließ Joe die Stadt und zog aus um neue Waffen und Rüstungen zu beschaffen, woher wusste keiner und niemand fragte. Alle wussten jedoch das "Joes Book-Store" der beste Waffenladen im Commonwealth war. Warum der Laden Book-Store hieß erschloss sich niemandem. Während seiner Abwesenheiten führte ein wahrer Gentleman Joes Laden, ein Gentleman von überragendem Aussehen und Charme, mit dem Namen Mr.Tiddles. Natürlich wusste Charlie das kein Mr.Handy an ihn heran reichte, aber irgendwie war das Modell mit Namen Mr.Tiddles etwas besonderes.


    "Ich war lange Weg Charlie, was gibt neues in Goodneighbour?" sprach in Joe unvermittelt an und riss Charlie aus seinen Schaltkreisen.


    "Och dies und das, die einen wollen nicht das man weiß was bei Ihnen läuft, die andren bezahlen mit Ihrem Leben wenn sie wissen was läuft! Good Old , Goodneighbour eben."


    "Wenn ich nur jedesmal einpaar Kronkorken bekommen würde wenn ich diesen Satz höre ." lachte Joe.


    "Okay , Okay mal ehrlich es gibt Gerüchte das irgendwer hier in Gestalt des SILVER SHHHHRROOOUUDD rumgelaufen sein soll und einpaar Kleinganoven hoch genommen haben soll."


    Joe horchte auf, um dann schallend zu lachen, sowas blödes hatte er selten von der Gerüchteküche aus Goodneighbour zu hören bekommen.
    Charlie lies Joe sein Bier trinken und verzog sich hinter die Bar.


    "Hey, Arschloch du schuldest mir noch Geld!" hörte Joe eine Stimme eindringlich zischen. Er wandte sich um und sah in einer dunklen Ecke des Raumes einen Gunner der den alten Greydi bedrängte.


    "Aber ich hab dir bereits alles gegeben was ich habe!" wimmerte der alte leise.


    "Zinsen!" zischte der Gunner böse.


    Joe hasste es wenn jemand schwächere ausnutzte, er wusste genau Greydi würde niemals eine Schuld unbeglichen lassen, somit wollte man Ihn gerade ausnehmen. Damit wollte er den alten Greydi nicht alleine lassen. Leise stand Joe auf und baute sich unbemerkt hinter dem Gunner auf. Dieser bemerkte erst das jemand hinter Ihm stand als der große Schatten von Joe über ihn fiel.


    "Das geht dich nichts an verschwinde!" blaffte der Gunner ohne sich umzudrehen.


    "Wenn du alte Freunde und Nachbarn von mir anmachst geht mich das sehr wohl etwas an!" knurrte Joe...


    Der Gunner drehte sich in einer fließenden Bewegung schnell um und schlug aus der Drehung heraus mit der Faust zu. Und Traf. Joes angespannte Bauchmuskeln. Der Gunner der sich nun auf Augenhöhe mit Joes Brustbein befand, blickte verstört nach oben und schaute in das diabolisch lächelnde Gesicht von Joe.


    "Ein Fehler!" säuselte Joe.


    Joe griff blitzschnell nach einem Stuhl neben sich und schmetterte dem Gunner den Stuhl in die Seite, dieser hob ab und krachte mit dem Stuhl gegen die Wand und rutschte an ihr hinab. Alle Gespräche in der Kneipe verstummten wieder, alle Augen richteten sich kurz auf die Szene nur um danach resignierend sich wieder abzuwenden und die Gespräche wieder aufzunehmen. Solche Szenen waren normal in Goodneighbour und wenn Joe in der Kneipe war, wusste man es würde niemandem etwas passieren der es nicht verdiente.


    Joe half dem alten Greydi auf welcher sich auf dem Boden zusammen gekauert hatte. "Pass beim nächsten mal besser auf dich auf alter Mann!" sagte Joe mit freundlichem Unterton. "Geh besser nach Hause!"


    Das tat der alte und Joe wandte sich wieder seinem Stuhl und dem Bier zu. Es dauerte nicht lange und zwei weitere Gunner betraten das Third Rail. Erkannten die Situation und halfen ihrem Kumpanen auf die Beine. Die Drei verzogen sich in eine Ecke und diskutierten leise.


    Joe schenkte Ihnen keine Beachtung und erfreute sich an einem Lied was Magnolia in bester Jazz Manier performte.
    So entspannte sich Joe am liebsten. Er legte die Füße auf den Tisch, Charlie sah als zuständiger Barkeeper darüber hinweg. Er war Joe. Er durfte das. Ham hätte jeden anderen Dafür raus geworfen, aber nicht Ihn.


    Gerade als sich Joe eine Zigarre angesteckt hatte, trat jemand den Tisch um sodass seine Füße auf den Boden schlugen, die Dielen bebten unter seinen schweren Stiefeln.
    DAS WARS , niemand störte ihn beim Jazz hören NIEMAND! Joe Sprang auf und wirbelte herum. Hinter ihm standen die drei Gunner unschwer an Ihren dämlichen Militärischen Rüstungen zu erkennen. Sie forderten Gerechtigkeit für das Vergehen an ihrem Freund. Joe richtete sich zu seiner vollen Größe auf und starrte auf die drei Gestalten herab. In seine Augen trat ein Funkeln. Er hatte eine dermaßen gefährliche Ausstrahlung, dass man sie beinahe greifen konnte. Seine blauen Augen leuchteten und man merkte sichtlich das Joe sich überlegte wie er mit den Kerlen umspringen würde. Charlie betete um seine Bar und verschwand hinterm Tresen, während Magnolia aufhörte zu singen. Ham blickte vorsichtig um die Ecke die Treppe herab. Er hätte als Türsteher dazwischen gehen sollen, das tat er normalerweise auch. Ausser wenn Joe mit mischte. Er wusste Joe suchte NIE den Ärger, der Ärger fand immer ihn. Bloß Schade das drei idiotischen Gunner nicht gewusst hatten das NIEMAND sich mit Joe anlegt.


    "Ihr bedroht meine Freund und Nachbarn und ich soll dabei zusehen? Ich schwöre bei allem was mir lieb und teuer ist, verschwindet aus Goodneighbour oder ich breche euch mit meinen Hände das Genick."


    Aufgrund seiner einschüchternden Ausstrahlung kam ein Gunner der gerade das sprechen begonnen hatte ins stottern:" Aber.. Aber..!"


    "RAUS!" zischte Joe.


    Die Gunner ergaben sich in ihr Schicksal und verließen das Third-Rail.
    Joe entspannte sich, der Rest der Gäste ebenso. Jeder wusste nur zu gut was passieren würde wenn Joe austeilt, Beweise dafür lagen in Form eines zerborstenen Stuhles bereits im Raum.


    Joe war genervt, sein Abend war verdorben. Er hauchte Magnolia einen Kuss zu verabschiedete sich von Charlie, nicht ohne einen Haufen Kronkorken zu hinterlassen für das Bier und den kaputten Stuhl und verließ das Third-Rail.


    Langsam schritt er durch die kargen Gassen von Goodneighbour, die kleinen Gauner und Prostituierten machten ihm freiwillig Platz, er ging ungehindert durch die Menge von Passanten. Bis er in die kleine Seitenstraße abbog an deren Ende sein Laden lag.


    Schon auf die Distanz hörte er das monotone rattern seiner Automatischen Geschütze die auf irgend etwas zu feuern schienen. Darunter mischte sich die Stimme seines Butlers Mr.Tiddles. "Ich habe Ihnen gesagt Gentleman, dass ich nicht auf sie schießen möchte, aber sie wollten ja nicht hören."


    Joe konnte ein Grinsen nicht unterdrücken, selbst im Gefecht hielt sich sein Butler stehts an die Etikette. Er beeilte sich um zu sehen was bei seinem Laden vor sich ging.


    Eigentlich hätte Joe es wissen müssen, die drei Gunner hatten versucht in seinen Laden einzudringen und Mr.Tiddles sowie seine Verteidigungsanlagen hatten sie NATÜRLICH gehindert. Zwei Gunner lagen bereits Tod am Boden, das Blut sickerte aus diversen Schusswunden. Der letzte Gunner suchte sein Heil in der Flucht und rannte Joe direkt in die Arme.


    "Fehler." Kommentierte Joe, packte den Kopf des Gunners mit beiden Händen und brach ihm mit einem Ruck das Genick.


    "Gut gemacht Sir nochmal versuchen die es nicht!" ereiferte sich Mr.Tiddles.


    "Das könne sie auch gar nicht mehr, Tiddles, sie sind Tot. Aber das verstehst du als Roboter wie immer nicht." sprach Joe gelassen "Warum sollte man irgendwas angreifen, mit dem Risiko selbst beschädigt zu werden wenn man nicht reparierbar ist? Ich werde Menschen nie verstehen." konstatierte Mr.Tiddles.


    "Schleif sie zur Straße und gib Bürgermeister Hancock bescheid, er soll sie wegschaffen lassen!"


    Der mechanische Butler verschwand um der Aufgabe nachzukommen.


    Joe eilte in seinen Laden um nach seinen Schätzen zu gucken. Alles war auf den ersten Blick heil geblieben, außer einer Vitrine. Verärgert nahm Joe die Reste der zersplitterten Glasplatte aus dem Gehäuse und klaubte die Splitter in der Vitrine auf. Mit zärtlicher Präzision und beinahe Liebkosenden Bewegungen, setzte er ein neues Glas ein. Dann schaute er ob alle Power-Rüstungen noch in den Stationen standen. Taten sie. Alle unbeschädigt. Beim inspizieren entdeckte er einen Fingerabdruck auf dem Helm einer Powerrüstung. Bestürzt ob dieser Verschmutzung griff Joe zu einem Tuch und polierte den Fingerabdruck sofort weg. Zufrieden sah er sich in seinem Laden um. Alles sauber, wie immer. Mr. Tiddles kehrte zurück. "Kann ich sonst etwas für sie tun Sir?" "Kaffee!" entgegnete der Hühne unwirsch und warf sich auf sein Sofa. Mr Tiddles verschwand in der oberen Etage des Hauses und bald hörte man es klappern in der Küche. Zufrieden lag Joe auf seiner Couch und besah sich seinen Laden. Niemand würde sein Lebenswerk ruinieren, nur über seine Leiche.


    Er genoss den Kaffee den Mr.Tiddles servierte und begab sich in die Werkstatt. Vor Morgen wollte er eines seiner Mitbringsel seines "Urlaubs" ,wie er es nannte, reparieren und vorbereiten. Er hatte ein perfekt erhaltenes Gaussgewehr ergattern können. Woher, würde ein Geheimnis bleiben, niemand musste es wissen und dem Vorbesitzer war es egal, denn er lebte nicht mehr. Nach getaner Arbeit legte Joe sich schlafen, bald müsste er wieder raus ins Commonwealth und für Nachschub sorgen.


    Er brauchte ein wenig Zeit zum ausruhen...



    ....
    ...
    ..
    .

  • Hui sehr schön, gefällt mir. Ich stelle mir den Kontrast oder inneren Konflikt von deinem Char mit der Gesamtwelt ziemlich interessant vor. Ein Mensch der seinen Laden akribisch sauber hält, aber draußen vor der Tür das größte Chaos erblickt, hehe.


    Mein Ja hast du.


    Ich verschieb dich mal.