Beiträge von Fallout-Mütze

    Puh, ich überlege grad ernsthaft, ob ich bis Ende Januar mit dem Kauf warte. Derweil dürften alle Fehler bekannt sein, genug Server am Laufen und genug Bewegtbildmaterial vorhanden, um mich zu entscheiden.

    Und derweil spiel ich Monopoly. Da stellt das Marketing keine Quizrunde á la Beta oder B.E.T.A. dar. WYSIWYG.

    Also mir sagt die allgemeine Diskussionskultur hier sehr zu. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass auch in hitzigen Debatten die Teilnehmer ihr Gegenüber mit dem gebotenem Respekt betrachten. Dass nun die eine oder andere Aussage beim Adressaten scharf ankommt, ist womöglich der Eindimensionalität von Texten geschuldet - keine Mimik, keine Betonung. Da geht viel Information verloren.

    Auch gibt es ein unterschiedliches Empfinden für Redewendungen oder Ausdrucksweisen (ich darf als Beispiel die bayerische Beleidigungskultur anführen).

    Grundsätzlich bin ich von jedem Schlagabtausch im Forum angetan, weil die im Prinzip inhaltlich interessant sind. Auch wenn ich manche Meinung zum gefühlt 24. Mal lese, stört mich das nicht - es lesen ja nicht alle ständig sämtliche Einträge. Da ist es recht nützlich, die Gedankengänge der Mitforisten an verschiedenen Stellen platziert zu sehen.


    Was hilft nun aus dem Dilemma? Mir hilft es, einen irritierenden Beitrag in verschiedenen Tonfällen zu lesen. Und mich im Zweifel für die Variante zu entscheiden, mit der ich besser leben kann. Etwa eher „verärgert“ als „besserwisserisch“.


    Und wenn nix hilft, halte man sich an Ockham - die einfachste Theorie dürfte immer die sein: Mein Gegenüber will nicht mich persönlich angehen; vielmehr geht ihm grad der Gaul durch.

    Im Prinzip hat Herr Hines ja Recht. Bethesda macht ein Angebot, ich muss entscheiden,ob ich es annehme.


    Eigentümlicherweise fühle ich mich durch seine klare Wortwahl gerade trotzdem etwas auf den Schlips getreten. Wahrscheinlich bin ich es nur nicht gewohnt, als Kunde nicht umworben zu werden. Hätte ich mal öfter bei Abercrombie & Fitch gekauft, dann wäre mir diese „Friss oder stirb“-Mentalität vertrauter.

    Mir geht Gwent dermaßen auf die Nerven, dass ich entschieden habe, auf die entsprechenden Quests und gegebenenfalls Auszeichnungen zu verzichten. Da bleib ich beim Real-Life-Klassiker Magic am Küchentisch, vielen Dank auch.


    Das bringt mich aber zu einer Frage: Weiß jemand, ob man auf der Xbox One Quests auch abwählen kann? Also aktiv auf gescheitert setzen/aus dem Questlog streichen? Das läuft eh über, und es wäre schön, könnte man die unnötigen Einträge entfernen.

    und warum genau kauft man sich dann Computerspiele?
    Viele meiner Spiele habe ich zB. über Steam gekauft.. also nix zum "anfassen"...

    ... nur son Gedanke. :whistling:

    Guter Einwand. Aber: Bei einem ganzen Spiel kaufe ich mir neben der Unterhaltung auch Erinnerungen, die Bestand haben. Ich weiß bis heute, wie es war, als ich zum ersten Mal Dr. Robotnik in Sonic 2 gelegt hab; als mein Bruder und ich aufgehört haben,uns dauerhaft zu bekriegen, weil wir Koop-Games begonnen haben; bei Kingdom of Amalur war ich gefühlt wirklich der Held von Mel Senshir; und, und, und...


    An die Lunchboxen erinnere ich mich kaum.


    Vielleicht macht das den Unterschied.

    Und ich bereue grade eine Entscheidung bei Witcher 3, die den roten Baron an den Baum gebracht hat. Der Typ war zwar moralisch nicht grad einwandfrei, aber er ist mir ans Herz gewachsen. Tja, ruhe sanft. :/