• Wenn Bethesda seinen 3 Jahres Veröffentlichungsrhytmus einhält bekommen wir:


    2021 Starfield


    2024 the elder scrolls 6


    2027 dann frühestens Fallout 5 aber da wäre ich mir nicht so sicher, denn wenn Starfield wie eine Bombe einschlagen sollte, könnte ich mir gut vorstellen, das es nach tes6 dann erst mal ein reines Online-Starfield geben wird, das dann eine verbesserte Version von F76 werden könnte, denn ich glaube ja immer noch, Beth möchte gar nicht mega erfolgreich sein mit F76 und nutzt es primär um Erfahrungen für seine zukünftige Blockbuster-Spieleserie Starfield zu sammeln und wenn es so kommen sollte, könnten wir dann wohl erst 2030 mit einem Fallout 5 rechnen.

  • ich bin ja erst bei fallout 4 in die fallout-welt eingestiegen...darum meine frage...wie war das eigentlich in der vergangenheit...hat bethesda zum beispiel in fallout 4 viele dinge eingebaut, die sich die community nach fallout 3 und fallout new vegas gewünscht hat? bzw haben sie viele "modder-ideen" übernommen, die bei der community gut angekommen sind?


    ich meine...die leute bei bethesda sind vermutlich auch nicht blind und taub, und werden augen und ohren offen haben, was ankommen sollte und was nicht. wenn ich die verkaufszahlen von F4 ansehe...knapp 15 millionen einheiten...dann müsste da doch auch einiges an geld reingekommen sein. was hat eigentlich so ein game studio circa für einen nettogewinn pro verkaufter einheit?


    man könnte hier ja eine art fallout-5-wunschliste des forums zusammenstellen und dann eine gesammelte petition der vermutlich grössten deutschen fallout community an bethesda weiterleiten :P


    was ich mir zb wünschen würde: (kleiner auszug, was mir so spontan einfällt)


    _ ein noch grösseres gebiet mit noch mehr locations als in F4

    _ baumodus auf jeden fall beibehalten und erweitern. auf wunsch aber auch deaktivierbar bzw stark reduzierbar für leute, die das nicht mögen

    _ sich selber entscheiden zu können, ob man das spiel eher als rpg mit shooter elementen spielt oder als shooter mit rpg elementen

    _ viele viele waffen, ausrüstungsgegenstände, kleidung, usw. auf wunsch verschleiss von waffen oder kleidung aktivierbar

    _ viele schwierigkeitsgrade, von supereasy bis quasi unschaffbar, realismus varianten (essen, medikamente, 1 treffer und weg..)

    _ die möglichkeit in deckung zu gehen, aus der deckung schiessen zu können. zudem ein "um-die-ecke-spähen"

    _ das spiel auf jeden fall offen lassen für modding bzw dies nicht unterbinden

    _ und vieles weitere...


    gäbs von euch punkte die ihr euch wünscht?

  • patrese


    Hier wurde schon ne Menge gesammelt, vielleicht besser diesen Thread weiterführen:

    Fallout 5 Was erwartet ihr? Was wünscht ihr euch?


    Was ich auf jeden Fall nicht will ist ein "alles kann, nichts muss" Spiel.

    Also mehr Profil, mehr Charakter statt ein/ausschaltbare Mechaniken, um irgendwie alle Spielertypen zu bedienen, aber keinen richtig. Wie schlecht das funktioniert, sieht man aktuell im FO76

  • Was ich auf jeden Fall nicht will ist ein "alles kann, nichts muss" Spiel.

    Aber sind wir ehrlich, nach dem "Macht mal" Prinzip funktionieren Bethesda Spiele doch seit Anbeginn. Sind am Anfang, wenn es ums hocharbeiten geht, immer spannend. Und oft recht fade gegen Ende. Schon in Morrowind konnte man gleichzeitig Oberhaupt aller Gilden sein, nix mit Zwang zur Spezialisierung. Bisschen mehr "Story driven" wäre mir mittlerweile auch lieber als diese endlosen (und leider dann auch recht ziellosen) Spielwiesen. Den perfekten Spaghat hatte Obsidian damals mit NV hingekriegt.

  • Lieferwagen


    Damit meinte ich nicht die Freiheiten innerhalb einer RPG Story. Diese finde ich auch super.


    Aber ein Multiplayerspiel, das man auch im COOP oder als Singleplayer spielen kann, mit PvP und PVE, und detaillierten Bauoptionen, die aber gar keinem Zweck dienen usw. Das funktioniert offensichtlich nicht.

  • F76 krankt am fehlenden Content sowie der Tatsache, dass es in keinster Weise irgendwelche rollenspieltypischen Elemente gibt ausser der Möglichkeit der Charakterentwicklung. Die haben sie dann aber durch die Begrenzung auf 56 Skillpunkte besser hingekriegt als in F3 und 4. Zwei Waffenarten optimal zu skillen ist schon haarig, da einem dann andere ebenso sinnvolle Perks fehlen. Das ist gut gemacht und lädt zum Grübeln und Theoriebilden ein ^^.


    Aber ansonsten ist halt Fehlanzeige. Die Hauptquest spielt sich vollkommen linear, die paar Nebenquests auch (Events sind für mich keine Quests im eigentlichen Sinne) und Interaktion kommt auch keine auf. Dabei könnte man mit den Möglichkeiten des Baumenüs so tolle Dinge anstellen, das Land wirklich wieder besiedeln. Aber schon F4 hat das nicht hingekriegt, auch da war es letztlich nur optional, zu bauen und eher ein nettes Beiwerk. Wie sinnig wäre es dagegen, Kooperation zum MUSS zu erheben, ohne die ein Überleben nicht möglich wäre. Und dann der Content. Das Spiel macht richtig Laune genau bis zu dem Zeitpunkt, da man die Queen einmal gelegt hat. Dann ist es eigentlich geschafft, das Ziel, auf das die Hauptquest hinausläuft, erledigt. Und dann MUSS was neues kommen, wenn man die Leute bei der Stange halten will. Dann zur wirklichen Wiederbesiedlung überzugehen, wäre einfach der nächste logische Schritt.


    Neue Gegner und Gefahren könnte man dann durch DLCs nach und nach einbauen. Die Queen kann nur der erste Schritt auf der Reise sein. Ach, ich schwelge...

    Glaub nicht dass Bethesda das hinkriegt. Sieht man ja wenn man in anderen Foren schaut, was die Leute schreiben: Suche die Waffe, biete die Rüstung..., es geht nur um das. Warum? Weil den leuten langweilig ist und es nichts gibt über das man schreiben könnte.