Halten Entwickler uns Gamer für dumm und vergesslich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Halten Entwickler uns Gamer für dumm und vergesslich?

      Hallo!

      Heute möchte ich mal wieder eure Meinung, Standpunkte und Ansichten erfahren ;) .

      Was mir in den letzten Jahrzehnten immer wieder bei Games auffällt, ist, das Entwickler uns Gamer für dumm und vergesslich halten müssen. In Games der großen Game-Studios wie EA, Ubisoft und andere werden Spielmechaniken und Steuerungstipps ständig eingeblendet, welche man auch nirgends abschalten kann. Und das wird von Jahr zu Jahr immer schlimmer. Da könnt ich kotzen :cursing:

      In vielen Games gibt es ist die erste Mission das Tutorial, wo alles oder das meiste erklärt wird. Das reicht meistens doch schon! Aber ne, diverse Einblendungen tauchen ständig auf dem Bildschirm auf und zerstören meiner Meinung nach die Atmosphäre des Spiels. Was auch schlimm ist, sind über die ganze Breite des Bildschirms gestreckte Schriftzüge, die einem sagen wie man zu springen hat oder woher man wie herlaufen sollte. Muss das sein?

      Wie seht ihr das?
    • Gegenfrage: Hält die Autombilindustrie uns Kraftfahrer für vergesslich und dumm? Schließlich ertönt jedes mal ein nerviger Warnton wenn ich ohne Gurt losfahre, aber ich weiß ja dass ich mit Gurt fahren muss.

      Ne, mal im Ernst: ich bin sehr dankbar für tooltips und Hinweise. Wenn man ein Spiel länger nicht spielt vergisst man nun mal die Steuerung. Ich bin aber auch sehr froh wenn sich nervige Tolltips ausblenden lassen, wie z.B. bei Space Engineers.
    • Wenn du mehrere Spiele parallel spielst ises oft ganz hilfreich..

      Aber speziell in FO4 kann man ja ALLES ausblenden lassen wenn man will.
      dafür gibt's Konsolenbefehle.

      Wenn du seit nem Jahr FO4 spielst brauchstes nicht.. Und dann siehst du das eigentlich auch nicht mehr...

      Aber vorher hab ich MOH, BF und COD teilweise durcheinander gespielt und alle unterscheiden sich trotz Belegungsanpassung leicht..

      Also ich finds gelegentlich ganz hilfreich wenn etwas Hilfestellung gegeben wird. (Speziell wenn Zocken nicht dein Lebensinhalt ist :D )

      Speziell da du ja oft nicht weißt, ist das nun ne Tür die du aufmachen kannst oder nicht. Oder is der Zaun oder die Felswand die Grenze der Map oder kann man drüber etc....
    • zitres schrieb:

      Gegenfrage: Hält die Autombilindustrie uns Kraftfahrer für vergesslich und dumm? Schließlich ertönt jedes mal ein nerviger Warnton wenn ich ohne Gurt losfahre, aber ich weiß ja dass ich mit Gurt fahren muss.
      Das wurde in die Autos eingebaut für die Leute, die immer ohne Gurt fahren. Es heißt ja nicht umsonst: Erst gurten, dann spurten. ;)

      zitres schrieb:

      Wenn man ein Spiel länger nicht spielt vergisst man nun mal die Steuerung.
      Ne das ist mir noch nie passiert. Aber für dich gibt es das Optionsmenü. Unter Steuerung kannst du alles nachlesen :D

      raven schrieb:

      Wenn du mehrere Spiele parallel spielst ises oft ganz hilfreich..
      Ich spiele jeden Tag mehrere Spiele parallel ;)

      raven schrieb:

      Speziell wenn Zocken nicht dein Lebensinhalt ist
      pfeif :rolleyes:

      raven schrieb:

      Also ich finds gelegentlich ganz hilfreich wenn etwas Hilfestellung gegeben wird.
      Mag ja sein. Aber wenn man das nicht abschalten kann und darf, dann ist das unterste Schublade.
    • Valdis schrieb:

      Halten Entwickler uns Gamer für dumm und vergesslich?
      Ähm... ja, ich glaube schon, wenn auch aus anderen Gründen, als du jetzt meinst. Und ich glaube sogar, dass sie in vielen Fällen recht haben ;) Anwesende natürlich ausgenommen :saint:

      Aber zum Thema: Wenn die Infos geschickt platziert sind, wie in FO4 im Ladebildschirm, dann finde ich solche Hinweise hilfreich; bei jedem Programm nicht nur bei Spielen. Besser als eine Minute einen schwarzen Bildschirm anzustarren, wo steht "Gebiet wird geladen" oder so. Sobald sie den Spielfluss unterbrechen (oder das flüssige Arbeiten an einem Programm), finde ich auch, dass eine Abschaltfunktion nützlich wäre. Auf der anderen Seite: Wenn es der einzige Mangel ist, den ein Spiel/Programm hat, dann läuft das schon unter Perfektion :P
      Krieg, Krieg ist immer gleich: Städte werden in Schutt und Asche gelegt, Menschen sterben reihenweise und man findet keine anständigen Haarstylisten mehr, von Pedikürensalons ganz zu schweigen.
    • Valdis schrieb:

      Das wurde in die Autos eingebaut für die Leute, die immer ohne Gurt fahren. Es heißt ja nicht umsonst: Erst gurten, dann spurten
      Darum kann man das ja auch in den Komforteinstellungen mit einem OBD Gerät ändern


      Valdis schrieb:

      Ich spiele jeden Tag mehrere Spiele parallel

      Das mach ich auch.. Das nennt sich Multitasking verbunden mit Händchen halten und Tränchen trocknen...

      :D
    • Hallo,

      mich persönlich stören die Einblendungen nicht. Ich kann das gut mental "ausblenden" ^^
      Wenn ich lange (1-2 Jahre) nicht gespielt habe, finde ich es eher angenehm, dass es über das Tutorial-Level hinaus geht. Insbesondere wenn ich nicht täglich spiele, sondern eher wöchentlich oder jedes zweite Wochenende.

      Vielmehr stört mich, wenn eine oder mehrere Siedlung(en) angegriffen wird/werden, dass der Hinweis viel zu kurz engeblendet wird, manchmal nur einen gefühlten Wimpernschlag lang. ||
    • Neu

      Valdis schrieb:

      Was mir in den letzten Jahrzehnten immer wieder bei Games auffällt, ist, das Entwickler uns Gamer für dumm und vergesslich halten müssen.
      Ich glaube ehrlich gesagt nicht das die Entwickler Uns direkt für Dumm halten und ganz sicher nicht für vergesslich da so ziemlich jedes Studio schon mit erboster Community zu tun hatte, denn wenn was nicht so funktioniert hängt das einem Studio Jahre nach.

      Was ich aber glaube ist die Tatsache das man dem Durchschnittsgamer nicht sehr viel Durchhaltevermögen und die Fähigkeit zur Problemlösung abspricht und daher alles Super leicht und schnell zu schaffen sein muß weil sonst schnell das Interesse verfliegt und aufgrund der schieren Menge an verfügbaren Alternativen das ganze ebend zur Seite gelegt wird. Und damit haben Sie leider sogar Recht. Zumindest empfinde ich das so (natürlich subjektiv), nur wenige Leute nehmen sich heute noch Zeit oder beißen sich in etwas fest oder sehen Probleme als zu lösende Herausforderung. Wenn nicht schnell der nächste Reiz kommt wirds langweilig. Die ständigen Einblendungen sollen wie Du ja selber weißt nur Hilfen sein, einer mag sie, der andere nicht. Das wird aber erst, wie Du zurecht bemerkst, dann ein Problem wenn sie nicht auszublenden sind.

      Ich finde Tutorials i.d.R. nicht schlecht und kann auch gut mit Hilfen leben solange sie gut integriert und abschaltbar sind.
      Ist das Kunst oder kann das weg?
    • Neu

      Ich muss sagen ... leider habe ich tatsächlich das Gefühl, dass es manchmal so ist. ;)
      Nicht in jedem Genre, aber es gibt Momente, in denen ich mich wirklich bevormundet fühle oder an alte Spiele zurückdenke, die mir viel mehr Herausforderung geboten haben.

      Ganz besonders muss ich an Point & Click Adventure denken:
      Nehmen wir als Beispiel mal die letzten, großen Titel der Spieleschmiede Daedalic, die wohl zu den Besten weltweit in diesem Genre gehören. "Die Säulen der Erde" (erstes Buch, der Rest kommt noch) und "Silence - The Whispered World 2" waren zwar tolle Geschichten, aber keine richtigen Point & Click Adventure mehr. Es gab kaum Rätsel, keine Gegenstände konnten im Inventar kombiniert werden und jeder mit drei Gehirnzellen konnte die Spiele ohne Nachdenken bewältigen. Wo ist da der Charme der alten Spiele wie Monkey Island oder Simon the Sorcerer geblieben?
      Natürlich gibt es Ausnahmen, natürlich machen gerade kleinere Studios immer noch tolle Point & Click Adventure ... aber die Entwicklung von Daedalic hat mich doch geschockt. Die Deponia-Teile waren noch sehr klassisch, aber die neueren Spiele sind mehr eine Mischung aus Telltales und Point & Click mit möglichst wenig Kopfarbeit. Super schade! Ich bin mit Point & Click Adventure aufgewachsen, ich liebe das Rätseln und Kombinieren. Mal ehrlich, welche anderen Spiele bieten schon die Möglichkeit, aus Zimt, Mentos, Wein, Stoff, Schwarzpulver, einem Hühnchen und Müsli eine Super-Kanone zu bauen? Oder richtig abgedrehte Dialoge? Genau das möchte man als "alter Hase" haben, leider entspricht man damit wohl nicht mehr der Zielgruppe.

      Ich würde nicht sagen, dass Entwickler Gamer für dumm und vergesslich halten, aber Videospiele sind massentauglicher geworden. Einblendungen sind eben auch für Leute da, die nicht so viel zocken oder wo Wochen dazwischen liegen, da ist jeder Hinweis doch recht nützlich. Man findet sich eben sofort (wieder) zurecht. Das stört mich auch gar nicht, mir stößt eher das bitter auf, was ich oben angesprochen habe: Das Zurechtbiegen, damit wirklich jeder das Spiel schaffen kann. Meistens gucken die Alten dann in die Röhre.
      I really want to know how the Big One started. What idiot fired first? Why? What the hell did they think they'd gain?
      -Deacon-