Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

    • Zuletzt habe ich "In meinem Himmel" Originaltitel "The Lovely Bones" von Peter Jackson gesehen. Ich mache es kurz, der Film war okay, nicht mehr und nicht weniger. Ich hatte nicht viel erwartet, der Film kam im Free TV. Zur Story, es geht um ein Mädchen aus der amerikanischen Vorstadt, die durch einen Gestörten gewaltsam zu Tode kommt. Der Großteil des Films beschreibt die Sicht des Mädchens nach dem Ableben auf ihren Vater und den Mörder. Der Schnitt ist okay, nichts Besonderes. Die Darsteller können über weite Strecken überzeugen, besonders Mark Wahlberg spielt den trauernden und zugleich wutentbrannten Vater ziemlich gut. Ich würde 6 von 10 Hülsenfrüchte vergeben, man kann sich den Film angucken, wenn man wirklich nichts Besseres zu tun hat, mehr aber auch nicht.

      Can’t keep my eyes from the circling sky
      Tongue-tied and twisted just an earth-bound misfit, I
    • Apokalyptiker schrieb:

      .....man kann sich den Film angucken, wenn man wirklich nichts Besseres zu tun hat, mehr aber auch nicht.
      .....genau so habe ich den Film auch empfunden, im Gegensatz zu "The Girl with All the Gifts"

      Ist mal ein etwas anderer Zombiefilmansatz den ich ausgesprochen gelungen empfand und wer generell Zombiefilmen in allen möglichen Varianten nicht abgeneigt ist wird vermutlich auf seine Kosten kommen. Zur Handlung (ohne zu Spoilern) sei nur so viel gesagt das ausgelöst durch eine Pilzinfektion, fast alle Menschen zu Zombies, die sogenannten "Hungries" mutiert sind. In einer Militärforschungseinrichtung gibt es jedoch während der Infizierung geborene Kinder die Ihren "Fresstrieb" kontrollieren können und durchaus auch Human (wenn auch Zeitbomben) sind und auch Empfindungen verspüren können. Nach einigen Verwirrungen die ich nicht näher nennen will muß sich eine kleine Gruppe mit einem "besonderen" Kind auf einen Weg durch das zerstörte Amerika machen (welches recht Cool nach Fallout aussieht, finde ich jedenfalls^^).
      Auch wenn das jetzt nicht nur in die sonst üblichen Splatterorgien abgleitet hat der Film recht viel Tiefgang, wirft auch ethische Fragen auf und hat mir in seinem Genre genauso gut gefallen wie der etwas andere Ansatz in "30 Days of Night" im Vampirfilmgenre. Den fand ich damals auch ziemlich Klasse.....das waren doch mal richtig böse / gruselige Vampire^^ und die Atmosphäre dort im ewigen Eis fand ich unschlagbar.
    • GrausamerWatz schrieb:

      ... und hat mir in seinem Genre genauso gut gefallen wie der etwas andere Ansatz in "30 Days of Night" im Vampirfilmgenre. Den fand ich damals auch ziemlich Klasse.....das waren doch mal richtig böse / gruselige Vampire^^ und die Atmosphäre dort im ewigen Eis fand ich unschlagbar.
      Von dem hat mir sogar die Fortsetzung (30 Days of Night - Dark Days) recht gut gefallen, obwohl der fast schon in Richtung Blade geht.
      Hab auch die gesamte Comic-Reihe.


      Hab mir zuletzt "13 Hours" von Michael Bay angesehen.
      Der Film basiert auf dem Buch "13 Hours: The Inside Account of What Really Happened in Benghazi" von Mitchel Zuckoff, welches sich mit den islamistischen Angriffen auf das US-Konsulat in Bengasi (2012) befasst. Gut gefilmt, spannend, relativ realistisch dargestellt, erfüllt jedoch trotzdem alle US-Klischees.
    • Gerald_A schrieb:

      Von dem hat mir sogar die Fortsetzung (30 Days of Night - Dark Days) recht gut gefallen, obwohl der fast schon in Richtung Blade geht. Hab auch die gesamte Comic-Reihe.
      Fand die Fortsetzung auch nicht übel, nur Schade das Sie für die weibl. Hauptrolle nicht dieselbe Darstellerin gewinnen konnten dann wäre das noch besser gewesen. Und natürlich hast Du recht das es mehr in Richtung Blade ging.

      13 Hours hab ich auch zu Hause aber noch nicht gesehen werde ich demnächst nachholen.
    • Gestern Abend sah ich Silence.
      Ein sehr spezieller Film, ich komme schwerlich zu einem Fazit.
      Spannung kommt nicht wirklich auf, Langeweile allerdings auch nicht.
      Auf Ästhetik wurde großen Wert gelegt, die Aufnahmen sind grandios.
      Beide Seiten - Japaner und Christen - werden recht ausgeglichen dargestellt.
      Das Gesehene erinnerte mich eher an eine Dokumentation als an einen Film.
      Bedingt sehenswert, man muss sich allerdings darauf einlassen. Wer Action sucht ist ganz falsch.
      Fo-Forum Facebook: Facebook
      Fo-Forum Twitter: Twitter
      Fo-Forum YouTube: YouTube
    • Ich hab eben Passangers gesehen. Erster Film mit der VR. Klappt schonmal super. Fast wie Kino.

      Der FIlm hat mir auch gefallen, obwohl alles vorhersehbar war und 'kitschig' und eben wie immer wenn ein mann und eine Frau ganz allein irgendwo sind. Aber zwischen durch kann man sich sowas eigentlich schon mal wieder reinziehen :)

      Im Film gehts darum, dass das Raumschiff die Avalon auf dem Weg zu einer zweiten Erde ist die neu bevölkert werden soll. Die Reise dauert 120 Jahre aber leider ist eine Schlafkammern deffekt und der Mann wacht 90 Jahre zu früh auf...
      Happ Shitens
    • Neu

      Doctor Strange 2016

      Tja, was soll man sagen. Eben der klassische "erster Superheldenfilm".
      Charaktereinführung -> Krise -> Entwicklung von Fähigkeiten -> Konfliktentwicklung/Einführung des Antagonisten -> Tod einer Nebenrolle -> Kampf mit dem Antagonisten mit Sieg des Protagonisten
      Der Film sieht irgendwie nett aus, aber Filme mit Magie haben es seit Harry Potter irgendwie schwer Fuß zu fassen.
      7/10