Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?

    • Bright vor zwei Tagen auf Netflix. Weiß nicht.


      Tyrachus schrieb:

      Haben uns Gestern mal Arrival die Ankunft von 2016 angesehen.

      Dieser Film ist die totale Langeweile an sich...

      Spoiler anzeigen
      Es geht um die Ankunft seltsamer Alien Schiffe, sogenannte Muscheln.
      Die Außerirdischen sprechen mal wieder irgendeine echt Cool ausgedachte Alien sprache und eine Linguistin (Die Hauptfigur) muss Übersetzen.
      Bis hier her hört es sich interessant an, aber der gesamte Film baut auf seltsame Zeitsprünge auf welche die gesammte Story erst zum ende hin zusammen fast. Davon mal abgesehen das die Story keinen wirklichen abschluss hat, da wir nie wirklich erfahren warum die Außerirdischen denn nun zur Erde gekommen sind. Wir erfahren nur etwas über die Zukunft der Protagonistin, etwas das uns zu beginn des Films als Gegenwart presentiert wird stellt sich am ende als die Zukunft raus. Die Aliens wollen uns vor irgendetwas Warnen, aber mit keinem Wort wird erwähnt was es ist, sie verschwinden genauso schnell wie sie gekommen sind.

      Für mich will dieser Film nur eines, Verwirren und Langweilen.
      Er erinnert mich in seiner Langweilig- und Ideenlosigkeit an Interstellar, es geht garnicht um die Ankunft oder die Reise sondern nur um die Protagonistin. Für mich als SciFi Fan die reinste Verarsche. Enttäuschender Film und die Botschaft welche er Vermitteln will geht irgendwie auch in diesem durcheinander verloren.


      Von mir gibts nur 6 von 10.

      Das Thema ist echt spannend und ich fand es gut umgesetzt. Die Grundfragen der Erkenntnistheorie sind nicht so einfach darzustellen, aber das ging schon imo. Von mir 8 von 10.
    • Ich habe mir auch mal Bright (2017) angesehen und fand ihn ganz ok. Es ist eben ein "Blockbuster"-Film wie jeder andere. Nichts unglaublich gutes, aber auch nicht so schlecht.

      Was ich sehr komisch finde ist, dass die professionellen Kritiker den Film total zerrissen haben, während die User-Bewertungen überwiegend gut waren. Ich denke die professionellen Kritiker fühlen sie wie der rest der Filmindustrie von Netflix bedroht und verurteilen alles was aus dem Streaming-Bereich kommt.

      Bei Rotten Tomatoes geben die Kritiker 28% und die User geben sogar 87%. So eine große Differenz zwischen Publikum und Kritiker ist wirklich ungewöhnlich.

      Ich sag 7/10 und damit nichts besonders.
    • Puh, in letzter Zeit habe ich einige Filme gesehen. Unter anderem Sandcastle und 6 Days auf Netflix. Beide Filme fand ich ganz solide, aber irgendwie hat man gemerkt, dass es Netflixproduktionen waren und keine Filme die von einem Regisseur wie Tarantino oder Scorsese gemacht wurden. An einigen Ecken fehlte einfach etwas Raffinesse, was die Dialoge anging und den ein oder anderen bekannten Schauspieler hätte man sich dann doch gewünscht. Nun gut, vielleicht steigert sich Netflix noch mit den Eigenproduktionen, eigentlich bin ich mir fast sicher, dass sie dies tun werden. Sandcastle würde ich eine 5,5 von 10 geben und 6 Days eine solide 6 von 10. Man kann sich die Filme anschauen, darf aber keine Highlights erwarten, die einem länger im Kopf bleiben.

      It's pleasure and pain
      No loss, no gain
      Pleasure and pain
      Again and again
    • zitres schrieb:

      Ich habe mir auch mal Bright (2017) angesehen und fand ihn ganz ok. Es ist eben ein "Blockbuster"-Film wie jeder andere. Nichts unglaublich gutes, aber auch nicht so schlecht.

      Was ich sehr komisch finde ist, dass die professionellen Kritiker den Film total zerrissen haben, während die User-Bewertungen überwiegend gut waren. Ich denke die professionellen Kritiker fühlen sie wie der rest der Filmindustrie von Netflix bedroht und verurteilen alles was aus dem Streaming-Bereich kommt.

      Bei Rotten Tomatoes geben die Kritiker 28% und die User geben sogar 87%. So eine große Differenz zwischen Publikum und Kritiker ist wirklich ungewöhnlich.

      Ich sag 7/10 und damit nichts besonders.

      Entsetzlich vorhersehbar! Ganz kitschige Dramaturgie! Sehr platt kommunizierte Botschaft der Toleranz mit wie üblich idiotensicheren Analogien zur Wirklichkeit. Simples Unterhaltungskino par excellence. Smiths moralisch vorbildliche Visage drauf, das ist easy.
      Ich denke, es macht was es sollte. Einen Oskar wollte damit niemand abgreifen. :D
      Wenn ich es in diesem Kontext bewerten sollte, würde ich sagen: gut.

      Ob ich persönlich über das Werk hinterher nachdenke? Njet.
    • Ich habe gestern Planet der Affen Survival auf DVD angeschaut. Obwohl ich die Original Filme von damals immer noch besser finde, sind die neueren Filme wirklich nicht übel. Aber das Ende ist nicht grade das Beste und hätte besser gelöst werden können. Ansonsten ein toller Film!
      Hüte dich vor der Gattung NPC!
      Er wird seinen Nachbarn morden, nur
      um in deinem Questlog stehen zu dürfen!
    • Neulich bei 'nem Kumpel habe ich "Escape Room" gesehen. An dem Film hat irgendwie gar nichts gepasst - die Schauspieler waren unglaubwürdig, die Handlung kam erst nach gut 45 Minuten unnötigem Geplauder in Gang, ohne dass man die Charaktere währenddessen wirklich kennengelernt hat. Nachdem bis auf eine Hauptfigur dann alle tot waren, war der Film auch einfach zu ende, ohne dass man etwas über den "Killer" und seine Motive erfahren hat. Man konnte als Zuschauer nichtmal sonderlich bei eben jenem Escape Room miträtseln, da die Lösungen alle einen Bezug zur männlichen Hauptfigur hatten (Geburtsdatum, Lieblingslied usw.) und somit einfach überhaupt nichts dabei ist, was den Film sehenswert macht.
    • Mhh ... ich weiß nicht so recht, was ich mir gerade angeschaut habe ... ich habe auf Netflix "Bright" gesehen. Darin spielt Will Smith einen Streifenpolizisten der einen Ork als Partner bekommt. Sie stoßen dann auf einen Zauberstab, der einer Elfenterroristin gehört, die damit den "Dunklen Lord" zurückholen will, der 2000 Jahre zuvor von den vereinigten 9 Völkern mit Magie besiegt wurde. Hinter dem Stab sind aber auch korrupte Cops, orkische und menschliche Gangs sowie die magische Spezialeinheit her. Alles in allem ein sehr ungewöhnlicher Fantasy-Gegenwarts-Mix ... es war auch der erste Film, den ich gesehen habe, wo versucht wurde jemanden mit einem Kickertisch zu töten.



      ... serienmäßig hole ich jetzt erstmal die letzten beiden Staffeln Peaky Blinders nach.
    • Alien Covenant (2017)
      Der Film war vorhersehbar und hat sehr viel Wert auf unwichtige Sachen gelegt.
      Einige Szenen haben einen ganz netten Eindruck gemacht, aber alles in allem war der Film Zeitverschwendung.
      Prometheus hat wenigstens mit großartigen Bildern und einer mysteriösen Atmosphäre bestochen, aber Covenant war unterm Strich einfach nicht sehenswert. Danny McBride ist außerdem ein grottenschlechter Schauspieler.
      5/10