[Spoiler] Fraktionen

  • Beim ersten Durchlauf nehm ich ALLES an, und nach gespielten 54h
    gab es noch kein Konflikt entweder oder...


    Nur später wenn ich nen neuen Run mach, in dem ich vllt einen "bösen" Char spiel hab ich keine Lust auf die Blechernen Brudis oder so :D

  • Natürlich die Bruderschaft alles andere ist meiner nicht würdig, auch wenn ich den Ältesten nicht mag, so liegt meine Loyalität bei ihnen.



    tage ohne Kekse, sind tage ohne Glück.
    Raidergirl Met und Kekse sind mein Rezept zum Perfekten Glück.







  • Welcher Fraktion werdet ihr dienen? 44

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Hallo!
    Ich will wissen, für welche Fraktion ihr am Ende da stehen werdet. Während des Spielverlaufes nehmen vermutlich die Meisten Quests von verschiedenen Fraktionen an, jedoch muss man sich am Schluss ja für eine einzige entscheiden, welche ist das bei euch?




    [Für Leute die noch nicht weit mit der Hauptstory sind, kann dies ein kleiner Spoiler sein] (Also wenn man noch nicht im Institut war)

  • Ich hab das Problem, dass ich genau an einer Seite mit zwei Fronten stehe. Zum einen finde ich das, was das Institut veranstaltet, zum einen Teil richtig, aber genau das, was die Railroad machen, ebenfalls. Ich würde mich prinzipiell für die Synths einsetzen die sich dem Institut wiedersetzen aufgrund meiner Interpretation von freiem Willen, auch wenn sie Maschinen sind, deswegen missfällt mir der Gedanke sehr stark mich dem Institut anzuvertrauen, auch weil mich

    irgendwie auf einer gewissen Art und Weise verraten hat und ich diese Entscheidung sehr übel nehme, aber auf der anderen Seite finde ich den Zukunftsgedanken des Institutes ebenfalls richtig und die Ansichtsweise der Railroads falsch, dass sie meinen, dass alle Synths nur Sklaven des Institutes sind, wo sie doch "eigentlich" "nur" Maschinen sind. Einen gewissen freien Willen besitzen sie ja doch irgendwo.


    Genau jetzt stehe ich vor der Quest mich für eine Fraktion zu entscheiden und ich kenne beide Seiten, finde beide Seiten nicht zu 100% gut weil sie gewisse Ansichten nur auf Vermutungen stützen und ich, der eigentlich die Wahrheit kennt, der, der sich nicht entscheiden kann wie es weitergehen soll.


    Uff. Ich hab genau an dem moralischen Punkt einen Speicherstand gesetzt und werde erst die Institutschiene fahren, dann wenn ich das Spiel durch habe, auf die Railroadschiene gehen und neu laden.


    Ich weiß es einfach nicht. Das macht mich fertig. Ich hasse die Einstellung

    und der Einstellung gegenüber des Ödlandes, aber die Ideale finde ich zu 80% interessant und vernüfntig auf die Zukunft geblickt gesehen. Das man aber dann einen freien Willen künstlicher Intelligenz unterdrückt weil das ganze als Fehlverhalten und Fehlprogrammierung ausgewertet wird, gnah. Andererseits ist das Institut auch nicht die böse Sklavenschiene wie sie immer dargestellt wird.


    Hilfää xD

  • Ich steh vor dem selben Dilemma wie du @jason es geht mir ziemlich auf die funzel das ich nicht einfach die Führung übernehmen und diese ganzen Fanatiker der Fraktionen durch mich ersetzen kann, also ich meine damit sie alle zu einen, trotz ihrer Differenzen.


    Oder will Bethesa mir damit sagen das man niemals Menschen mit Verschiedenen idealen einen kann?


    Hahah! Blödsinn, ich weiß das es geht einfach die jeweiligen Verbohrten Anführer Eliminieren und paff... alles wird gut (die Anhänger von ihnen kann ein Charismatischer Anführer jawohl überzeugen)

    tage ohne Kekse, sind tage ohne Glück.
    Raidergirl Met und Kekse sind mein Rezept zum Perfekten Glück.







  • Genau auf diese Option hoffe ich doch sehr das man so wie du selbst Entscheidungen treffen und die Führung übernehmen kann.
    Da wir beide aber grad vor etwas stehen wo wir nur Vermutungen anstellen können ist das echt kopfzerbrechend. Ahhh!!


    Na wenigstens steigere nicht nur ich mich so in das Spiel XD @Tyrachus

  • Oh, hier wurde ja lange nicht mehr geschrieben, dabei würde mich interessieren was andere denken.


    Also hier mal die Gründe, warum nur die Minutemen für mich in Frage kommen:


    Die Bruderschaft: Ich hielt ja eh noch nie was von den Tech-Freaks und empfinde es als eine üble Bevormundung, wenn man Menschen um die Technologie beraubt und selbst, wenn sie sich als nützlich erweist, nicht in der Lage ist zu teilen. Lyons Gruppe machte das ja etwas anders, aber jetzt ist dieser Irre da, der aufgrund von "hohen Energiewerten" einfach mal auf Verdacht Krieg anfängt. "Es könnte ja eine Waffe sein", ist der vollkommen verblödet oder was? Und alle rennen dem auch noch hinterher. Gut, ich meine das ist quasi Militär und da fragt man nicht, aber irgendwelche Parolen - und selbst wenn sie auf latein sind - machen das Ganze für mich jetzt auch nicht überzeugender. Für mich gehören die Jungs, wenn sie nicht zum Teilen bereit sind, mal ganz schnell auseinandergenommen. Über Lyons Gruppe hätte ich definitiv anders gesprochen. Diese Pseudo-Arterhaltung ist doch lachhaft!


    Das Institut: Alles logisch, dass man sich unter der Erde in Sicherheit in Ruhe entwickeln will usw., aber auch hier teilt man nichts! Genauso ein egoistischer Drecksverein und warum man Synths so menschenähnlich wie möglich machen will, kann eigentlich nur aus dem Grund geschehen, dass man infiltrieren möchte. Das kann ich natürlich nicht gutheißen. Ich habe nichts dagegen, wenn die unter der Erde da rumwerkeln, aber wenn anderen geschadet wird, dann habe ich da total was gegen. Und mit dem Ersetzen von Vätern und Müttern durch Synths wird definitiv geschadet. Das dürfte sowohl für die Menschen als auch für die Synths keine gute Lösung sein.


    Die Railroad: Was soll ich sagen? Hätte man Gen-3-Synths nicht, bräuchte man die Jungs und Mädels nicht. Daher sind sie für mich eher unbedeutend. Schön, dass sie Synths befreien, nur leider packt es das Übel nicht an der Wurzel und erst recht schlecht ist es, wenn aus den befreiten Synths kaltblütige Killer, Raider oder sonstiger Abschaum wird. Daher würde ich die nicht unbedingt bekriegen, wenn es nicht sein muss, aber als Sympathisanten kann man mich auch nicht betiteln.


    Die Minutemen: Was ich an ihnen so mag ist die Flexibilität. Schon während des Storyverlaufs kann ich sie formen, wie ich es möchte. Ich hätte mir hier zwar noch gewünscht, dass man noch flexibel die Ausrüstung, Logo etc. bestimmen könnte, aber so muss es sich eben auf die Siedler begrenzen. Natürlich wirken sie nicht so hochtechnologisiert wie die anderen Fraktionen - obwohl wie geil sind eigentlich Laserstrahlennetze mit Teslafallen und Raktentürme und die Artillerie? Einzig die Metall- und Holzhütten sowie Vorkriegshäuser wirken natürlich jetzt nicht sooo "vor-denen-muss-man-schiss-haben-mäßig", aber da hoffe ich einfach auf Mods oder DLCs. Dann noch einen eigenen Vertibird und ich bin zufrieden! Wenn man dann sein Spinnennetz aus geschützten Siedlungen im ganzen Commonwealth gewoben hat und jetzt eben schnell auf Konfrontationen von allen Seiten reagieren zu können, hätte das schon was ziemlich mächtiges.


    Und sowieso hat man bei ihnen das Gefühl, dass man aus einer kleinen verkommenden Gruppe etwas ganz Großes im Alleingang macht und zwar so, dass man nichts zu befürchten braucht, wenn man wohlgesonnen ist, aber sofort weiß, dass die Post abgeht wenn man denen quer kommt. So als stille Bedrohung, die jederzeit aktiv werden kann, wenn man Mist baut. Außerdem ist Sturges ein cooler Typ :D


    Was meine Minutemen besser machen würde als die anderen Fraktionen? Klar sieht sie auch wie die Bruderschaft das Institut als Bedrohung, aber gestützt auf richtigen Informationen und nicht auf verdacht. Außerdem ist sie bereit Technologie teilen, sogar direkt zu intervenieren und zu helfen und als Gegenzug auch nur diese auf Abruf diese Hilfe zu verlangen.


    Daher kann ich nicht anders als zu den Minutemen zu halten. Ich empfinde sie sogar als meine eigene Fraktion. Da ist da eh irgendwie mehr Herzblut bei :)

  • Ich sehe das ähnlich wie Lynx mit den Minutemen, deshalb werd ich mich auch für sie entscheiden. Zumindest im ersten Durchgang. Da ich aber vorhabe jede Fraktion erst einmal "auszutesten" in weiteren Spieldurchläufen, entscheide ich mich hinterher was ich für mich für moralisch vertretbar halte.

    Genitiv ins Wasser!
    Dativ
    !
    (Codsworth)


  • Das Institut: Alles logisch, dass man sich unter der Erde in Sicherheit in Ruhe entwickeln will usw., aber auch hier teilt man nichts! Genauso ein egoistischer Drecksverein und warum man Synths so menschenähnlich wie möglich machen will, kann eigentlich nur aus dem Grund geschehen, dass man infiltrieren möchte. Das kann ich natürlich nicht gutheißen. Ich habe nichts dagegen, wenn die unter der Erde da rumwerkeln, aber wenn anderen geschadet wird, dann habe ich da total was gegen. Und mit dem Ersetzen von Vätern und Müttern durch Synths wird definitiv geschadet. Das dürfte sowohl für die Menschen als auch für die Synths keine gute Lösung sein.


    Die Railroad: Was soll ich sagen? Hätte man Gen-3-Synths nicht, bräuchte man die Jungs und Mädels nicht. Daher sind sie für mich eher unbedeutend. Schön, dass sie Synths befreien, nur leider packt es das Übel nicht an der Wurzel und erst recht schlecht ist es, wenn aus den befreiten Synths kaltblütige Killer, Raider oder sonstiger Abschaum wird. Daher würde ich die nicht unbedingt bekriegen, wenn es nicht sein muss, aber als Sympathisanten kann man mich auch nicht betiteln.

    Tja da bist Du also auch auf die Lüge von "Vater" hereingefallen wie viele andere auch


    Der Raider den man wieder einfangen soll - ist NICHT von der Railroad befreit und "programmiert" worden - sondern
    ist ein Instituts-Agent der (unbewusst) mitgeholfen hat die Minutenmen zu zerschlagen.
    Auf seinem Computer findet man entsprechende Hinweise dazu.


    Nimmt man noch die Hinweise von Nick Valentine zu Massaker an den Siedlungsvertretern hinzu - ergibt sich
    ehr das Bild - dass das Institut JEGLICHE demokratische Entwicklung der "Ödland"-Bewohner verhindern will.


    Schliesslich möchte es sich doch als Weltretter präsentieren - nur doof wenn es gar nicht mehr nötig ist - da
    die Bewohner es aus eigener Kraft geschafft haben
    ;)


    Die ursprüngliche reale Railroad in den Jahren vor dem Bürgerkrieg von 1861-65 hatte auch nicht die Absicht die
    Sklaverei in den Südstaaten gewaltsam zu stürzen - sondern wollte ledlich den flüchtenden Sklaven einen Weg in
    die sicheren Nordstaaten ermöglichen

  • Hehe dann hast du natürlich recht, dass mich "Vater" anlügt. Die Information kannte ich nicht. Noch ein Grund mehr ihn zu hassen :P


    Ändert für mich dennoch nichts daran, dass die Railroad nicht des Übels Wurzel anpackt und keine allzu große Rolle mehr spielt, wenn man das Institut direkt ausschaltet.

  • Ich habe mich ebenfalls für die Bruderschaft entschieden, und hatte dabei klare Gründe:



    Im Grunde gibt es ja 2 Hauptziele der Fraktion, die ich mal kurz erörtere:



    1.
    Die Technik und vorallem Vorkriegstechnik zu sichern, damit es nicht nochmal zu solche einem Supergau kommt.
    Das die Bruderschaft diese Technik nicht teilt, ist auf dem ersten Blick vielleicht Egoistisch aber auch verständlich.
    Die stälernden Damen und Herren werfen der Menscheit, oder das was davon über ist, mit Recht vor nicht sorgfältig genug mit solch einer Technik umzugehen.Das diese Aussage korrekt ist, hat man ja am großen Krieg gesehen.



    2.
    Die Menscheit zu schützen, und das Wohl Aller ist wichtiger als wie das Wohl des einzelnen.
    Ist heutzutage in unserer realen Welt vielleicht etwas mühlseelig zu akzeptieren aber in der Welt von Fallout definitv berechtigt.Wenn man seine eigene Spezies sichern will, gibt es, egal bei welcher Fraktion, IMMER verluste.




    Desweiteren sind ja noch mehrere Punkte die im Raum stehen die der BoS Contra gelegen sind.



    Rassismus oder gar Faschismus ?
    Kann man eine Fraktion als Rassistisch bezeichnen die gegen Supermutanten und Ghoule und Synths kämpft?
    Wenn wir die BoS mal gegenüber diesen "Rassen" stellen:



    Supermutanten halten sich selber (Siehe Katalognummer Bla ) für die überlegende Rasse im Commonewalth.Somit sind diese auch zu 99% feindlich gesinnt.Sich dagegen zu wehren und keine Gefangenen zu machen ist nur logisch, wenn man die Situation in Fallout berücksichtigt.



    Wilde Ghoule im Ödland sind sowieso verfeindet und greifen automatisch an. Verghoulte Siedler werden akzeptiert aber nicht sofort über den Haufen geschossen sofern sie sich nicht gegen das Ziel stellen.



    Und Synths, naja ihr wisst ja - Vom Institut geschaffene Sklaven die die Menscheit ersetzen sollen.
    Da ist das Institut weitaus mehr mit rassistischer Idiologie bestückt, indem sie eine Rasse komplett ausrotten um sie durch eine "bessere Version" zu ersetzen - Quasi den Übermensch erschaffen.



    Wenn ich mir das alles Mensch im Fallout-Universum gegenüberstelle - Ist die Bruderschaft zwar sehr in sich gekehrt, haben vielleicht auch die ein oder andere unsympatische Entscheidung treffen müssen, wollen aber der Menscheit helfen.Da ich ein Mensch bin, und alles was nicht Mensch ist, mir sowieso feindlich gesonnen ist, fühl ich mich schon ganz wohl dort.Immerhin muss in der Post-Apokalypse jeder schauen wo er bleibt.




    Sie handeln eben zum Wohle der Menschheit - Selbst die Suche, Sicherung und Katalogisierung von Technik geschieht nicht aus Eigennutz.Plündern heißt immer, sich selbst bereichern, das ist kein Ideal der Bruderschaft.
    [Möglicher Dialog zwischen dem Lone Wanderer und Danse beim Polizeirevier Boston (Erster Kontakt mit der BoS in F4)




    PS:Allerdings könnte Prime die ganze "Gott ist Demokrat"-Klamotte etwas abstellen, man weiß ja wie die Demokraten heutzutage sind, aber es ist eben eine fiktive Welt, somit kann ich mir den Idealen der BoS als Mensch sehr gut leben und möchte auch ein Teil davon sein.



    In diesem Sinne,



    Ad Victoriam


    I know little about the War, but it doesn't really matter. A lot of people died when a lot of atomic bombs went off and nearly destroyed the world. If you don't know what an atomic bomb is, then imagine the worst thing possible. Atomic bombs were worse than that.


    -The Wanderer

  • Kann man eine Fraktion als Rassistisch bezeichnen die gegen Supermutanten und Ghoule und Synths kämpft?
    Wenn wir die BoS mal gegenüber diesen "Rassen" stellen:

    Wenn jeder "normale" Mensch der nicht der Bruderschaft angehört als
    - primitiver Ödländer
    - flach-hirniger Barbar
    - Emporkömmling (RNK)
    bezeichnet
    dann ist das kein Rassismus??


    Ja nee - bestimmt nicht - ist ja das natürlich angeborene Recht der "Stählernen" auf alles herunter zu blicken
    *ironie aus*

  • Rassismus, im strengen Sinne des Wortes, erklärt soziale Phänomene anhand pseudowissenschaftlicher Analogieschlüsse aus der Biologie.


    Wenn ich einen Raider oder einen wilden Ghoul als
    - primitiver Ödländer oder
    - flach-hirniger Barbar, bezeiche ist das vielleicht herablassend, aber diese Gruppen sind ja nicht im Vorstand bei VW und wenn wir ehrlich sind, passt diese definition für von Grundauf feindlich gesinnte Mutanten, Raider und Ghoule schon recht gut.Anhand der Sprache hört man ja das Mutanten nicht die hellsten sind.


    Diese Gruppe diesbezüglich dann so zu bezeichnen hat für mich nichts mit Rassismus zu tun.
    Ebensowenig bin ich Rassist wenn ich jemanden als doof, rüpehaft oder unterbelichtet bezeichne oder?


    I know little about the War, but it doesn't really matter. A lot of people died when a lot of atomic bombs went off and nearly destroyed the world. If you don't know what an atomic bomb is, then imagine the worst thing possible. Atomic bombs were worse than that.


    -The Wanderer

    Einmal editiert, zuletzt von Brosi ()

  • Ähm - es geht hier nicht um Ghule oder Raider


    mit diesen Worten wird man selbst als Spielfigur von der "Bruderschaft" begrüsst!!


    Du solltest mal Fallout-NV spielen oder Fallout 3...
    ..was einem da von den Stieseln um die Ohren gehauen wird
    :cursing:


    Das sind nicht Einzel-Meinungen - das ist deren generelle Grundeinstellung zu ALLEN Menschen ausserhalb ihrer "Heiligen Hallen"

  • Das würde sich ja schwer mit einer der zwei Hauptaufgaben der BoS beißen.


    Die Bruderschaft will ebenfalls die Menschheit vor einer zweiter durch Technik verursachten Katastrophe schützen.das ist ebenso belegt - ich denke nicht, dass man sowas zum Ziel hätte würde man so sprechen -
    Die Bruderschaft treibt Handel in Diamond City im Spielverlauf...
    Ich denke mal das ist getreu dem Motto "Schutz der Menschen ohne auf das Wohl der einzelnen immer Rücksicht nehmen zu können"


    Aber rassistish oder gar faschistisch ist das für mich noch lange nicht. Da ist die Definition doch anders - zumal man sagen muss, dass man ohne intakte Regierung und ohne intaktes Rechtssystem Waffengewalt zum Schutz anwenden muss.


    I know little about the War, but it doesn't really matter. A lot of people died when a lot of atomic bombs went off and nearly destroyed the world. If you don't know what an atomic bomb is, then imagine the worst thing possible. Atomic bombs were worse than that.


    -The Wanderer

  • Danke erstmal für die Einsicht .


    Ich persönlich möchte zum Abschluss nochmal sagen, dass wer Mensch und wer nicht ist klar definiert ist,im RL wie auch IG - das macht keinen Rassismus - ebensowenig bin ich ein Rassist wenn ich etwas als nicht menschlich definieren - ich bin dann ein Rassist, wenn ich aufgrund von Herkunft Individuen GLEICHER art aufgrund von Herkunft oder ähnlichem unterschiedliche werte oder behandele - das macht die Bruderschaft nicht - Synt, Mutant und Guhl sind keine Menschen und selbst Mutanten empfinden sich selbst als Herrenrasse - nicht die BOS


    Wenn ich einen Affen als Affe und nicht als Mensch bezeichne bin ich kein Rassist, das wollte ist damit sagen
    Schönen Abend noch :)


    I know little about the War, but it doesn't really matter. A lot of people died when a lot of atomic bombs went off and nearly destroyed the world. If you don't know what an atomic bomb is, then imagine the worst thing possible. Atomic bombs were worse than that.


    -The Wanderer