Olaf Demogia

  • Name:
    Olaf Demogia, kein Spitzname


    Alter:
    24 Jahre alt, sieht dementsprechend aus


    Geschlecht:
    Richtig männlich!


    Gruppierung:
    Im Grunde Einzelgänger, jedoch mit Verbindungen zu diversen Fraktionen (siehe Geschichte)


    Position:
    Kein fester Beruf, reist herum und nimmt gut bezahlte Arbeit wo er sie findet und Lust hat


    Herkunft:
    Amerikaner mit vielen deutschen Einflüssen aus vergangenen Generationen. Eltern verstorben, wurden, als Olaf 3 Jahre alt war von Raidern verschleppt. Ihm wurde gesagt, sie seien tot, aber er ist überzeugt, dass sie noch leben.


    Waffen:
    -Mit Choke und längerem Lauf modifizierte Jagdschrotflinte, auf der linken Seite bemalt (2 rollende Würfel), er nennt sie "Magna Arbor".
    -"Hot blood", benannt nach seinem Lieblings-Vorkriegszeitengetränk, eine schallgedämpfte .45er-Pistole, der Schlitten ist mit Sunset -Korken und -Sternkorken bemalt.
    -Im Nahkampf verwendet er seine Fäuste; er hat sie sich bei einem Unfall aufgerissen und die Gelegenheit genutzt, Metallplatten implantieren zu lassen: so muss er keine Waffe extra herumtragen und wenn er in einer Bar dumm angemacht wird, sieht der Störer schneller Sterne!
    (Hoffe mal, das mit den Waffen geht klar, da sie ja in gewisser Weise schon "einzigartig" sind, aber eben selbst ausgedacht und nicht aus dem Spiel selbst übernommen, und sonst sind ja auch keine speziellen Vorteile vorhanden.)
    Fähigkeiten:
    Er kann sehr leise gehen und dazu auch andere mögliche Geräuschquellen gut ausfindig machen und entschärfen, was ihm zu einem guten, beinahe hervorragendem Schleicher macht. Er kann Leute gut überreden, indem er sie so lange zuquatscht, bis sie am Ende nicht mehr wissen, worum es geht und ihm oft einfach geben, was er will. Seine Kenntnisse im Umgang mit Technik und ähnlichem sind noch annehmbar, jedoch ist er nicht sehr talentiert im Umgang mit den meisten Energiewaffen, da sie für ihn einfach sehr ungewohnt und kompliziert erscheinen.


    Aussehen:
    Olaf trägt meist eine mit Metallteilen verstärkte [lexicon]Lederrüstung[/lexicon] und darüber einen langen, dunklen Mantel. Auf dem Rücken hat er seine Schrotflinte, am Gürtel seine .45er. Er selbst hat dunkelblondes, mittellanges Haar, einen 3-Tage-Bart und ein sonst recht ernstes, aber nicht zu unfreundliches Gesicht. An seinem rechten Wangenknochen hat er eine kleine Narbe, er weiß nicht, woher, da sie schon da ist, soweit er sich erinnern kann. Er ist an die 1,87 Meter groß und recht schlank, aber muskulös gebaut. Er selbst mag sein Gesicht nicht besonders, daher trägt er meist eine Metallmaske mit von Panzerglas überdeckten Löchern für die Augen und am unteren Teil einem Atemgerät, verbunden mit einer Sprachvorrichtung, damit seine Stimme unter der Maske verstanden wird, mit der Nebenwirkung, dass sie nun einen leicht metallischen Klang hat. Sie ist an im Kopf implantierten Haltern befestigt, kann bei Bedarf jedoch auch entfernt werden. Den Rest des Kopfes bekommt man auch recht selten zu Gesicht, da er meist die Kapuze des Mantels darüber trägt. An der Stelle, an der er seine Narbe hat, hat er in der Maske eine gleichgroße Kerbe eingeritzt und diese mit einem roten Streifen nachgemalt. Außerdem hat er blaue Augen und ist stolz darauf.


    Persönlichkeit:
    Gegenüber Unbekannten ist er normalerweise recht schüchtern, außer wenn es um Geschäftliches geht, aber wenn man ihn länger kennt, redet er nach Bedarf auch oft sehr viel und man kann viel mit ihm lachen. Die falschen Leute können ihn recht schnell aufregen, was er aber oft auch nur vortäuscht, um ihnen begründet eine reinzuhauen. Ansonsten ist er aber meist recht freundlich und versucht auch möglichst, nicht arrogant herüberzukommen, er hasst arrogante Leute.


    Geschichte:
    Wie oben erwähnt, wurden seine Eltern, als er 3 Jahre alt war, von Raidern verschleppt. Er weiß nicht viel über sein vorheriges Leben, da seine Eltern sehr zurückgezogene Selbstversorger waren und wenige Bekanntschaften hatten. Aufgewachsen ist er danach bei einem Jäger aus Goodsprings, den er heute seinen Vater nennen würde. Er hat ihm das Jagen (daher kommt seine Vorliebe für Schrotflinten) und Schleichen beigebracht, was er heute oft genug in gefährlichen Situationen sinnvoll einsetzen kann. Im Alter von 17 zog er los, um das Ödland zu erkunden, doch kehrt bis heute regelmäßig für einige Tage zu seinem Vater für Besuche zurück, dem er oft auch allerlei nützliche Dinge aus dem restlichen Ödland mitbringt, von Nahrung über Medizin, bis hin zu Kampfausrüstung. Heute hat er gute Beziehungen zu einigen Soldaten in der RNK, für die er gelegentlich auch Aufträge erfüllt, aber auch zur Bruderschaft und zu den Kings in Freeside. Mit dem Strip hat er nur gelegentlich geschäftlich zu tun, noch weniger mit beispielsweise den Khanen. Die Legion verabscheut er und arbeitet niemals für sie, doch vollständig auf die Seite der RNK würde er sich dennoch nicht schlagen, da er im Krieg selbst versucht, neutral zu bleiben. Seine erwähnten Geschäfte, mit denen er sein Geld verdient, sind hauptsächlich im Bereich offizieller Regierungskopfgelder, aber er arbeitet auch in Sonderfällen für Privatkunden, wenn sich so denn auch etwas verdienen lässt.



    Alles klar, ich hoffe, da hat nichts gefehlt und es ist alles okay so, für Verbesserungen bin ich offen! :D
    PS: werde wahrscheinlich nicht sofort im RPG anfangen, aber sobald ich genügend Zeit finde, werde ich mein Bestes geben, möglichst aktiv zu sein ;)
    PPS: Hoffe, das landet diesmal im richtigen Bereich, letztens schein ich da was falsch gemacht zu haben ;(

  • Das mit den Waffen ist in Ordnung. Einzigartigkeit fördert die Kreativität beim Schreiben und genau das will ich sehen :D
    Dein Charakter gefällt mir. Die Eckdaten sind soweit angekratzt wie es sinvoll ist und sonst scheint er mir ein netter Zeitgenosse zu sein.


    Shya soll noch einmla darüber gucken doch von mir hast du ein ja.

  • Find ich gut, und stimme jason zu :) viel spass


    >>> Spiel Fallout! <<<

    ^— keine Mods nötig, ohne lästige technische Probleme, alles was Du immer im Spiel haben wolltest —^

    Die Grenzen setzt nur Deine Fantasie!