Wie lange spielt ihr schon Fallout 3?

  • Meine Spielzeit kann ich schon garnichtmehr irgendwo ablesen. Meine erste F3 version ist nicht in Steam, zudem habe ich es ne Zeitlang auf der PS3 und jetzt noch auf der Xbox gespielt. ich habe auf allen 3 Plattformen mal mind. 200 std. auf dem Pc vll. sogar das 3fache. FNV habe ich 229 std. (laut Steam) gezockt, hatte es mir, bevor ich es mir gekauft habe allerdings auch ausm netz gesaugt, da hatt ich auch schon paar std. ^^

  • Seit dem Release von Fo3! Anfangs war man noch immer neugierig und wie das so ist, wenn man jeden Quadratmillimeter des Ödlands von DC kennt, weiß jeder, das man herumexperimentriert und sein eigenes Süppchen kocht! :D Bei der GOTY war Point Lookout, Mothership Zeta, The Pitt und Broken Steel was ganz neues, aber wenn man weißt, wie der Hase läuft, rennt man dort hin, sogar mit Lvl 2 oder 3 und kommt mit Lvl 12 oder 14 wieder zurück ins Ödland! :D Mir wird es nie langweilig! :thumbup:

    Es ist nichts perönliches, aber auf deinen Kopf ist ein hohes Sümmchen ausgesetzt....



    c_shogun_katana.png

  • Derzeit, nachdem ich zunehmend weniger gespielt habe zwischendurch, bin ich bei über 90 Stunden, vorhin sah ich etwas über 93, sollten also ca. 94 sein. Da ich noch Operation Anchorage (man hört nicht so viel Gutes, deswegen bis zum Schluss außen vor gelassen, nach dem Trauma aus Mothership Zeta) spielen muss und vielleicht noch ein paar Orte entdecken muss, dürfte es relativ einfach werden, auch die 100 Stunden zu knacken. Gehe davon aus, dass das wohl so kommende Woche geschehen wird.
    Dann bin ich soweit aber auch fertig auf dem Spielstand, es gibt nicht mehr extrem viel zu tun, nur noch eher kleine Sachen.


    Aber danach werde ich sicher recht zeitnah einen neuen Spielstand starten, auf dem ich mir dann einige schwere moralische Verfehlungen erlaube... Bin mir sicher, der wird auch noch mal einige Stunden fressen, wenn auch naturgemäß etwas weniger.

  • Wenn ich meine Spielzeit oder auch nur meine Zeit im GECK öffentlich machen würde, würde man mich einliefern ;) Ich habe sicher ein mehrfaches nur schon im GECK(oder Notepad++) verbracht, als alle Spieler auf den letzten zwei Seiten zusammen im Spiel.


    Nebenbei bin ich gerade hier, weil ich dabei bin, meine Fallout 3-Installation vom alten auf den neuen PC zu portieren, das sind immerhin drei BS-Generationen dazwischen. Das könnte schon noch ein Abenteuer werden, bis alles wieder so ist, wie es war: Creation Kit, FOSE, FO3Edit, FOMM, Ladereihenfolge, 4GB Enabler, eventuell Stutter Remover und FakeLive.dll. Der Grund war das heutige Upate, was mir prinzipbedingt das Game etwa für eine Woche verbietet, bis der Script Extender und Place auf neustem Stand sind.


    Ich bin relativ spät mit Fallout 3 auf der XBox 360 eingestiegen, als es alle DLC schon gab.Damals war ich so ein Gears of war-Fan und Mass Effect war der Gipfel des Rollenspiels, hatte deswegen zuerst ein wenig Mühe, mich auf das Spiel einzulassen und etwa das Konzept zu begreifen, dass manche Gegner zu einem Zeitpunkt unschaffbar sind. In einer Game-Flaute habe ich mich durch einen Durchgang gebissen und war anschliessend rettungslos gefangen. Habe das Spiel schon auf der 360 eigentlich in hunderten von Stunden ausgelutscht, als ich von den Segnungen des Moddings erfuhr und extra deswegen einen PC kaufte. Das war ein ganz neuer Zyklus und ich habe nicht nur ein tolles neues Game, sondern auch ein GECK geschenkt gekriegt, damals war die Welt noch in Ordnung.


    Nebenbei: Natürlich hatte Fallout 3 manche grobe technische Macken, die Fallout 4 nicht mehr hat. Aber auch viele, die exakt gleich bleiben und haufenweise Details, die verloren gingen. Wie kann einer in einem Game fünf Jahre danach einem die Waffen nicht mehr holstern lassen. Wie kann sich einer getrauen, keine Trinken-Animation einzubauen, die fünf Jahre zuvor für Immersion sorgte. Was stellt sich eigentlich ein Entwickler vor, mich die Waffen nicht mehr ablegen zu lassen, wie fünf Jahre zuvor. Ja das sind alles Details, aber das ganze Spiel hat Federn gelassen.
    Das Leveldesign ist liebloser,mit vielen Stellen ohne die geringste Ausstattung, total leergeschrubbte Räume und die Beleuchtung trotz besserer Mittel immer noch auf Niveau Bahnhofsklo. Grafisch sieht es weiter vom Release-Datum aus, als Fallout 3 damals, ich sehe auf meiner aktuellen Mördermaschine manche Texturen, die mich bereits vor fünf Jahren angekotzt hätten. Und ruckeln tuts auch immer noch zuviel dafür, dass ich die empfohlenen Spezifikationen weit überschreite. Und auch dass ich den Siedlungsmodus im Spiel noch am besten finde, ist ein Armutszeugnis, etwa für die Story. Natürlich finde ich ihn nur am besten, weil er dank Mods überhaupt Sinn macht.


    Effektiv, bei Fallout 3 verspürte ich noch Liebe darin, während Fallout 4 nur noch zur Geldmaschine ohne Seele verkommen ist. Pferdedeckensda ist nur noch ein Creation Kit von Bioware weg und die habe ich inzwischen ja auch völlig abgeschrieben. Und ich Idiot habe damals zum Release von Fallout 4 extra noch zwei Wochen frei genommen, was mir sicher nie mehr passieren wird, im besten Fall eine Woche fürs Creation Kit für Fallout 5, denn vorher kommt mir das Game nicht mehr ins Haus ;)

  • Fallout 4 knöpfe ich mir im Winter vor, nehme aber dafür keinen extra Urlaub ;)
    Die Spielzeit wird über die Wintermonate auf Abends und gelegentlich auch mal morgens verteilt.


    Ich habe gerade erst angefangen Fallout 3 zu spielen. FNV hatte ich bereits vor Jahren durch und mir nun
    doch noch den Vorgänger zur Brust genommen.
    Tolles Spiel und doch vermisse ich einige Sachen, die in FNV normal waren, wie z.B. das Reparieren von Waffen mit
    ähnlichen Waffen bzw. Rüstungen. Was ich zu Beginn richtig ärgerlich fand, war das teilweise umständliche Herumgerenne
    um beispielsweise zu Galaxy News Radio zu kommen oder anderswo. Die Innenstadt gleicht hier einer Festung in der man
    sich nur gut orientieren kann, wenn man sich bereits entsprechend herumgekommen ist.
    Außerdem hatte ich zu Beginn die Situation, dass ich, nachdem ich Megaton ausgekundschaftet hatte, mich auf den Weg
    nach Rivet City gemacht habe und der Questmarker für GNR verschwand. Das hätte man meinetwwegen gerne weglassen bzw.
    dalassen können.


    Nichtsdestotrotz ist Fallout 3 klasse gemacht, insbesondere die Dialoge und Dialogoptionen feiere ich bei fast jedem Gespräch.

    "When it comes time to die, be not like those whose hearts are filled with the fear of
    death, so when their time comes they weep and pray for a little more time to live
    their lives over again in a different way. Sing your death song, and die like a hero
    going home."

  • Die Wegfindung ist grauenhaft in jedem Game von Beth, Fallout 3 ist da keine Ausnahme. Allerdings kenne ich jetzt natürlich das Game in- und auswendig, sodass ich keine sinnlosen Trips mehr mache.


    Fallout 4 hat fast die noch übleren Zellen-Maps als der Vorgänger. Auch beim UI hat sich ganz einfach gar nichts getan, es ist wie wenn sie es einfach nicht schnallen würden, dass man nicht fünfzig Prozent des Bildschrims mit einem UI verschwendet. Vor allem wenn man noch Upgrade-Prefixes davor stellt, sodass die Labels 2Pixel hooch werden.


    Ich glaubs ja übrigens nicht, bin bereits mit FOSE und den ersten paar essentiellen Mods völlig problemlos nach Megaton gekommen.
    An sich habe ich ganz einfach die komplette Installation drüber gebügelt, das waren 40 GB.


    Fallout 3 war ja auch kein wirklich hoch aufgelöstes Game, habe ich bereits wieder gemerkt. Allerding habe ich bisher noch keine meiner Effekt-, Beleuchtungs- und Wettermods aktiv, das ist dann bereits schon Tag und Nacht. Manche Innenzelle sieht sogar ansprechender aus als im Nachfolger, wenn man nicht auf die Details achtet, sondern das Gesamtbild betrachtet.


    Bin übrigens ziemlich stolz auf meine Fallout 3-Installation, ich habe nur so an die dreissig Mods aktiv, die aber die Essenz von vier Jahren Arbeit sind. Mein Core-Mod WastelandWarrior ist sogar an Dateigrösse die viertgrösste esm im Game inklusive der DLC.

  • Seit letzten Donnerstag :whistling:
    Notgedrungen, da meine PS4 den Geist aufgegeben hat :pinch: (hoffe, die kann man doch noch retten), habe ich mich dem 3. Teil gewidmet.
    Jetzt verstehe ich auch, warum die "alten Hasen" immer sagen, dass Fallout 4 "zu bunt" ist *feix*
    Ich muss sagen, ich mag es. War ganz erstaunt, einen NPC aus dem 4. Teil (in Rivet City) wieder zu treffen. Wirklich interessant.
    Den anderen Kerl aus Teil 4 hab ich noch nicht gefunden^^
    Bin mal neugierig auf die Enclave und gespannt, was mich im Ödland der Hauptstadt noch erwartet...

    "I’m a Synth.
    Synthetic man.
    All the parts, minus a few red blood cells."


    ~ Nick Valentine ~

  • Ich hole den Thread mal wieder nach oben, um dem Spiel dem gebührenden Respekt zu erweisen :D


    Die genaue Spielzeit? Keine Ahnung..es sind auf jeden Fall weit über 200 Stunden. Das ich mich so lange mit einem Spiel beschäftige ist eher selten und trifft meist auch nur auf die Bethesdaspiele zu; Witcher 3 und die Civilization Spiele sowie Sensible World of Soccer mal ausgenommen :D


    Fallout 3 habe ich mir seinerzeit kurz nach dem Erwerb der X360 geholt, bis dato hatte ich nach einer langen Konsolenauszeit nur ab und an am PC gespielt. Und das hat mir anfangs überhaupt nicht gefallen; Egosicht Spiele mochte ich überhaupt nicht seinerzeit, die 3rd Person Ansicht war aber auch eher nervig..und irgendwie hat mich das überhaupt nicht gepackt.


    Nach ein paar Monaten habe ich es dann doch noch mal begonnen und nach anfänglichen Schwierigkeiten im Bunker kam dann der Augenblick bis ich eben diesen verlassen habe..und ab da..tschüss Freizeit..für viele Monate..


    Fallout 3 ist heute noch mein Lieblingsspiel der X360/PS3 Ära, und das trotz sehr guter Spieleauswahl mit ziemlichem Vorsprung.


    Bethesdaspiele sind ja grundsätzlich so eine Bugsache, und auch Fallout 3 hatte diese. Die Welten sind - ob jetzt bei Fallout oder Elder Scrolls - meist auf freies Erkunden aus und haben ihre eigene Erzählstruktur; man mag das, oder halt nicht. Mich hat dieses Spiel, wie auch die Nachfolger, so sehr gefangen das ich mir extra das Lösungsbuch dazu geholt habe..nicht der Lösung wegen, sondern um einfach ALLES zu erkunden. Die Quests, gerade die Hauptquest bin ich erst sehr spät angegangen..ich wollte dieses Spiel erst gar nicht zu Ende spielen. Glücklicheweise kam dann ja auch irgendwann Broken Steel...


    Was Fallout 3 so besonders macht, und das finde ich wird auch bei den Nachfolgern nicht erreicht, ist diese Endzeitstimmung. Es ist sehr düster gehalten, bei den ersten Begegnungen mit Wilden Ghulen oder Todeskrallen bin ich einfach nur in die entgegengesetze Richtung gelaufen...was oft vorkam, da ich grundsätzlich einfach alles erkunden wollte und da auch oft in Gebiete vorgestoßen bin, in denen ich nichts zu suchen hatte :D


    Fallout 3 schaffte es auch einfach sehr gut, sich in alles hinein zu versetzen; durch die ganzen Notizen wusste man, wie die Zeit vor dem Krieg so war..kein Wunder das die Bomben fielen. Dazu dann dieses Pseudo 50er Jahre Setting und so Quests wie Tranquility Lane oder das Dorf mit den Menschenessern..allgemein diese Hoffnungslosigkeit nach der atomaren Zerstörung, Charaktere wie Moira Brown, zu der ich regelmäßig zurück gekehrt bin um das Ödland Überlebensbuch zu schreiben und die anfangs meine einzige Einnahmequelle. Oder Megaton, wo man später seine eigene Wohnung haben konnte und irgendwie immer wieder gern zurück aus dem Ödland und dem Versuchsweise Witze erzählenden Roboter zurück kehrte.


    Ich könnte hier noch ganze Romane zu meinen Erinnerungen zu dem Spiel schreiben, aber das würde wahrscheinlich die Threadthematik noch weiter verfehlen :D


    Daher abschließend, wenn mich wer nach einem Endzeitspiel mit der besten Atmosphäre fragen würde..ich würde wohl dieses hier nennen.


    Durchgespielt habe ich es übrigens nie. Mir fehlen immer noch Teile des Anchorage DLCs und den Alien DLC bin ich noch überhaupt nicht angegangen. Was für mich Grund genug ist, alle Jahre mal wieder ins Ödland der Hauptstadt abzutauchen, was dank AK der XBox ja ohne Probleme machbar ist. Denn irgendwo habe ich immer noch irgendwas übersehen :D

  • macht echt irre appetit dein bericht :love:


    da ich extrem begeistert bin von F4..und man nur so gute sachen hört von F3.....würd ichs echt gern angehen, nur hab ich quasi bedenken, dass mich die grafik (auch wenn mir das absolut nicht das wichtigste ist) dann doch ziemlich rasch das interesse verlieren lässt....bevor das spiel so richtig anfängt zu 'zünden'.


    haben das hier schon paar leute gemacht? also zuerst F4 gespielt, und dann als neuling zu fallout 3 gekommen und dies dann für toll befinden?

  • Hier, ich. Ein Freund hat mich angefixt, als der Bethesda Countdown zu Fallout 4 lief. Und als ich mit dem ersten Umlauf fertig war, hab ich F3 angefangen. Richtig gezündet hat es anfangs nicht, dazu war mir der Kontrast zu der bunten F4 Welt doch zu gross. Aber dann hatte ich eine Weile keinen Onlinezugang und hab das Spiel doch nochmal eingelegt. Und dann kam die Zündung. New Vegas gleich hinterher.

    So ging es mir auch mit RDR. Nachdem ich mit dem ersten Suchtumlauf des 2. Teils fertig war, habe ich mir den ersten reingezogen, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte weiterging. Und plötzlich hat mich das Aussehen und die Grafik nicht mehr gestört, obwohl auch hier der Kontrast immens ist.

    Ich glaube, wenn du F4 spielst, weil du neugierig bist auf Geschichten und Welten, dann wirst du einen wahrscheinlich etwas frustrierenden und sperrigen und nicht so bunten Einstieg durchhalten und der Sog dieses Spiels wird dich ergreifen. Ich glaub schon. Und wenn nicht, in Fallout 4 gibts doch immer was zu tun.

    "Listen to me. When the time comes, you gotta run and don’t look back. This is over."

  • Pinkie dürfte mit seiner Einschätzung durchaus richtig liegen, zumal Fallout 3 auch nicht den "Komfort" von Fallout 4 bietet; Waffen gehen hier beispielsweise wie Rüstungen bereits im normalen Modus kaputt. Auch das Reisen durch Washington D.C. kann manchmal durch die ganzen U-Bahn Schächte nervend werden; Bethesda traute es damals den Spielern noch nicht zu eine komplett freie Stadt zu durchsuchen. Fallout 3 ist allgemein düsterer angelegt als Teil 4.


    Ich möchte es dir trotzdem ans Herz legen :) Ja, Fallout 3 ist düsterer..aber das finde ich ehrlich gesagt auch nicht verkehrt. In vielen Gebäuden bemerkt man auch die Limitierungen der Engine seinerzeit, auch der Spieleinstieg nach dem Verlassen der Vault ist etwas schwieriger. Meine Empfehlung, geh zunächst nach Megaton, mach da ein paar Aufgaben (gerade die von Moira Brown) und wag dich immer ein Stückchen weiter ins Ödland.


    Große Umstellungsprobleme wirst du denke ich nicht haben, es spielt sich wie ein typisches Fallout. Grafisch hat es sich noch recht ordentlich gehalten, auf dem PC gibt es glaube ich schon einige gute Patches und Aufwertungen von Spielern. Viele Spieler haben damals bei Fallout 4 bemängelt, dass sich die Grafik nur unerheblich geändert hat. Das würde ich so nicht sagen, es gibt da schon einige Unterschiede, gerade in den Gebäuden sieht es bei Fallout 3 noch richtig düsterer aus.


    Wenn du den - für heutige Zeiten - weniger komfortableren Einstieg durchziehst, wirst du dafür mit einer tollen Welt und vielen skurillen Charakteren und Quests belohnt, bei denen man oftmals im Vergleich zu Fallout 4 überlegt, welcher Weg denn nun der richtige ist. Davon abgesehen bietet auch Fallout 3 die typische Stärke der Bethesda Spiele; die Welt ist deine und frei begehbar...mach einfach was du willst :D


    Wenn du zuschlägst, hole aber auf jeden Fall die GotY Edition. Das dürfte preislich keinen großen Unterschied machen, für knapp 10 EUR dürftest du da zuschlagen können, je nachdem ob Digital oder Retailvariante. Allein die beiden DLC Broken Steel und Point Lookout sind das Geld mehr als wert, gerade ersteren benötigst du zudem um das Spiel nach dem eigentlichen Ende weiterspielen zu können.